Kommentar zum Artikel “Das Internet und seine Auswirkungen auf die Gesellschaft” von Leif-Erik von Borstel

by Monika Tomczok (1995) LOK Kraków/Poland

In Polen ist das Interesse am Internet – so wie in ganz Europa – sehr groß. In letzter Zeit können sich immer mehr Menschen einen Computer oder Mobiltelefon leisten. Der Internetanschluss wird auch immer billiger. Und hier kommt es – meiner Meinung nach – paradoxerweise zu solcher Situation, dass sich die Leute nur vor dem Bildschirm treffen, obwohl eine von den wichtigsten Aufgaben des Internets die Erleichterung und Verbesserung der Kommunikation zwischen den Menschen war. Ich finde, dass das nicht die Absicht der Erfinder des Internets war. Ist doch der gegenseitige Kontakt zwischen uns besser, wenn wir beim Informationsaustausch oder lustiges Gespräch die direkte Reaktion des anderen nicht sehen? Kann man sich wirklich gut ohne Mimik und Gestik verständigen und seine Emotionen und Gefühle vollständig äußern? Nein! Die Emotion- Gefühl- und Icon-Zeichen können persönliche Beziehung zwischen den Menschen nicht ersetzen. Diese sollten auch so wie Anglizismen unsere Muttersprache nicht deformieren, obwohl sie manchmal bessere Verständigung zwischen verschiedenen Nationen ermöglichen, wie sie international sind.

Ich bin mit Dir einverstanden, dass auch die Schüler jetzt viel leichter dank dem Computer haben, weil sie nur „klicken” sollen und gleich bekommen sie alle benötigen Informationen. Früher mussten sie sich durch viele Bücher durchwühlen. Ich habe doch schon vielmals gehört, dass solches „Surfen“ in der Bibliothek oft viel Spaß machte. Nach unseren Lehrern verursacht das Aussuchen der Informationen das, dass das Niveau der Ausbildung in Polen von Jahr zu Jahr sinkt. Um ein Referat zu schreiben oder multimediale Präsentation vorzubereiten, wählen viele Schüler den ersten im Internet „getroffenen Text“, weil sie keine Zeit haben, die nächsten zu lesen. Das Sortieren der Informationen nach ihrer Wichtigkeit bereitet vielen auch große Probleme. Man muss das einfach in der Schule üben.

Jetzt das nächste Argument – „anonym bleiben“ – für oder contra? Einerseits können wir unsere Meinungen offen äußern, aber manchmal kann das gefährlich sein, wenn wir auf den unredlichen Menschen stoßen. Ob das gut ist, zeigt bald die Zukunft.

Um die Kinder und Jugendliche zu entschuldigen, muss man sagen, dass auch die Erwachsenen viel Zeit am Computer verbringen, beruflich oder einfach so, um die Informationen über das Wetter zu finden. Kurz gesagt – Internet als Informations- und Austauschmedium erleichtert deutlich unser Leben.

Obwohl das Internet Nach- und Vorteile hat, ist es für jeden klar, dass das 21. Jahrhundert die Epoche des Internets ist und bleibt.