Mittelalter in Assisi

By Rosella Baldelli, LSP Assisi/Italy

Vom 29. Januar bis 5. Februar 2012 hat sich unser Gymnasium, das Sesto-Properzio-Gymnasium in Assisi vorbereitet, eine Delegation von 14 Lehrern und 29 Schülern aus ganz Europa zu begrüßen. Wir wollten unseren europäischen Partnern das wahre Gesicht von Assisi im Mittelalter zeigen,  d. h. in der Blütezeit von dieser Stadt und in der Zeit, in der der Hl. Franziskus, die berühmteste Figur dieser Stadt, gelebt hat. Unsere Schüler haben in Englisch und Deutsch Führungen gemacht und die wichtigsten Monumente in Assisi gezeigt, insbesondere die Denkmäler, die irgendwie mit der Geschichte des Lebens des heiligen Franziskus verbunden sind und haben versucht, die markantesten Merkmale des Lebens im Mittelalter vorzustellen.
Die mittelalterliche Stadt war eine geschützte selbständige Siedlung, die allein, allen Bedürfnissen des täglichen Lebens gerecht werden konnte. Ständig musste sie sich gegen die Angriffe von Feinden verteidigen und wurde daher durch  befestigte Mauern geschützt.
Die dominanten Werte waren körperliche Stärke, Mut, Ehre, Treue zu den kirchlichen und feudalen Hierarchien.

In diesem historischen Rahmen hat San Francesco, Sohn eines wohlhabenden Tuchhändlers gelebt. Er will zuerst die Freude des Lebens genießen und  Ritter werden; später verzichtet er aber auf seinen gesamten Besitz  und widmet sich dem Wiederaufbau der katholischen Kirche auf den die Rückbesinnung der ursprünglichen Werte der ersten Christen.
Unseren Partnern haben wir den Ort seiner Geburt, seine Häuser, den Platz, wo er jeden Tag spielte gezeigt. Wir sind dann in die große Basilika, in die Oberkirche eingetreten, wo sich die 24 Szenen befinden, die die Meilensteine seines Lebens darstellen. Hier sind auch seine sterblichen Überreste aufbewahrt.
Wir haben dann eine Präsentation in der Schule von dieser Figur, seinen Werten, seinen Idealen  organisiert. Wir haben uns zum Schluss gefragt, ob die Botschaft von Franziskus  eventuell noch in der heutigen Gesellschaft relevant und aktuell sein kann.
Der heilige Franziskus hat Assisi in der Welt bekannt gemacht und diese Stadt zieht  immer noch Millionen von Pilgern an, auch von anderen Religionen. Es ist kein Zufall, dass Assisi offizieller Sitz der interreligiösen Treffen zwischen dem Papst und den Leitern der anderen Religionen geworden ist und dass diese Stadt allgemein als Stadt des Friedens bekannt ist.

In dieser Zeit haben wir leider Probleme mit dem Wetter gehabt. Trotzdem hoffen wir, dass das schlechte Wetter in den Tagen des Treffens (es war nicht so kalt bei uns seit dem Jahr 1985) kein “kaltes” Italienbild übermittelt hat!