Reise ins Jahr 4013?

March 15th, 2013 by Thiel, Lothar

By Elena Hernández (1997) and Pablo Izarra (1997), Deutsche Schule Bilbao/Spain.

Green man - Wikipedia

The French author Michel Houellebecq (*1956 or 1958) wrote a science fiction novel in 2005 called “The Possibility of an Island” (“La possibilité d’une île”) in which he describes a human civilization living in the far future, 2.000 years from now: the so-called Neo people. They have a metabolism like plants consisting partly of chlorophyll. They live without any physical contact and for communication they use internet. If an individual dies, with his genetic code a descendant is created.

During the German lessons of the 1oth form of the German School of Bilbao we imagined a Neo time traveler coming to our town and inviting some of us to live in his world. What would you have answered? Elena & Pablo wrote him a letter.

 

Sehr geehrter Hr. Neo,

seitdem ich vor drei Tagen ihren Brief empfing, fällt es mir sehr schwer, den Schlaf zu finden.

Soll ich mein Leben und meine Familie verlassen, um in die Zukunft zu reisen? Diese Frage hat mich seit dem Erhalt ihres Briefes gequält. Jeden Morgen ist mein siebenjähriger Sohn Lukas der Erste, der mich aufweckt, jeden Nachmittag ist mein Hund Labri derjenige, der zu Hause auf mich wartet, und in der Nacht ist meine Tochter Kathrin diejenige, die mir „Gute Nacht“ sagt. Soll ich wirklich diese Reise antreten und meine armen Kinder und meinen geliebten Hund zurücklassen? Sind sie mit dem Tod ihrer Mutter nicht schon genügend bestraft? Sollte ich nicht vielleicht meine persönlichen Interessen für das Wohl meiner Kinder aufgeben?

Andererseits ist die Reise in die Zukunft ein lang gehegter Kindheitstraum, an dessen Erfüllung ich nicht mehr geglaubt hatte. In meinem jetzigen Leben bin ich Koch und das mit Leidenschaft. Gibt es im Jahr 4050 noch Köche, weil dies ist der einzige Beruf ist, indem ich mich verwirklichen kann. Könnte ich meine Kinder mitnehmen? Wenn ja, würden sie sich gut in die Gesellschaft einfügen?

Wie sie sehen, handelt es sich um die wichtigste Entscheidung meines Lebens und demzufolge habe ich viele Fragen. Ich freue mich auf ihre Antwort.

Hochachtungsvoll , Pablo Izarra, DSB Klasse 10ac2

 Lieber Neo-Mensch,

Es ist ganz lieb von dir, dass du mich eingeladen hast, im Jahr 4013 zu leben. Trotzdem bin ich mir ganz unsicher, denn ich habe gehört, dass Neo-Menschen hoch entwickelte Lebewesen sind, die die tierisch-menschliche Ernährung für ein primitives System halten, da sie sich nur von der Sonnenenergie, vom Wasser und einer kleinen Menge Mineralsalze ernähren. Ich kann, so wie ich jetzt gestaltet bin, unter diesen Umständen nicht überleben, da ich im Köper kein Chlorophyll habe und deswegen bin ich auch nicht grün, wie wahrscheinlich alle Neo-Menschen sind.

Zudem werde ich ein Ärgernis in dieser hochentwickelten Welt sein, weil ich im Vergleich zu den Menschen deiner Art zu viele Abfälle produziere und ich noch die mündliche Sprache statt das Internet verwende, um mit anderen Menschen zu kommunizieren.

Meine Familie ein weiterer Grund dafür, hier zu bleiben. Ich kann nicht einfach verschwinden, ohne meinen Familienmitgliedern zu erklären, wohin ich reisen will. Aber wenn ich ihnen meinen Plan vorzeige, dann werden sie unzweifelhaft mit mir kommen wollen und damit ihr Leben riskieren, was ich auf keinen Fall erlauben kann.

Aber was ich für die wichtigsten und definitiv entscheidenden Punkte halte, sind die folgenden Fragen: Wenn ich mit dir in die Zukunft fahre, werde ich zurückkommen können? Und können die vorgenannten biologischen Probleme der unterschiedlichen Gestaltungen unserer Körper gelöst werden?

Ich warte sehnsuchtsvoll auf deine Antwort, Elena Hernández, DSB Klasse 10ac2

Print version: Brief an einen Neomenschen – Elena Hernández + Pablo Izarra

Show your face, if you want!

February 26th, 2013 by Thiel, Lothar

By Lothar Thiel, Deutsche Schule Bilbao/Spain.

UnbenanntDear Editors,

recently we had some problem in uploading avatars, which should be resolved now. So, if you want to show your face instead of these beautiful yellow stars, you can replace them by a portrait photo. Btw.: Before publishing new articles, don’t forget to allow comments, if you are interested in getting some. Kind regards, LT

Do We Need Utopia? – A New Chapter

January 10th, 2013 by Thiel, Lothar

By Lothar Thiel – Deutsche Schule Bilbao/Spain.

UTOPIA – wasn’t it that in some sense also the character of the trait d’union project? Please contribute your ideas and comments and put a link leading to these articles on the wire of the COM11 Group 7 “Brauchen wir Utopien? / Do we need Utopia”. Please go there to see our topical suggestions. You can for example comment on articles of trait d’union n° 2/2012 “Our Future”.

Being interested (individually or as a team), please put a short message on the group wire! Thank you for your interest!

Reminder: How to Invite and to Allow Comments

December 1st, 2012 by Thiel, Lothar

By Lothar Thiel, Deutsche Schule Bilbao/Spain.

Dear trait d’union editors,

Seeing that former problems (impossibility to add/get comments) persist, I repeat a hint that I posted some time ago.

Maybe sometimes you are disappointed not seeing any comment on your article. This is really a pity, because fair comments are one of the main instruments of the intercultural communication within this project. However, not receiving comments on the own articles and not commenting on the others are only the two sides of the same coin. So everybody should write interesting comments (not only writing “Great job!” or “Well done, guy, continue like this!”) on the articles of your colleagues especially of different countries. And try to awaken your partners’ interest to comment on your text asking specific questions at the end of your article, for example inviting to compare the circumstances, attitudes or opinions in/of different countries/generations as to the topic of the article. Ideally, comments lead to new discussions or even to new common projects.

But the lack of comments may also have technical reasons. If the option “Allow comments” is not ticked of, it is impossible to comment on your article (“Comments closed.”) So, please, check in your dashboard whenever you have written a new article, whether the option “Allow comments” is ticked of. If not, tick it of. I wish you a lot of interesting comments.

If you want to comment on an article, where the comments are closed, you can send a message to its author, asking him to allow comments.

How to find this box in your dashboard:

As to the publishing of trait d’union

May 29th, 2012 by Thiel, Lothar

By Lothar Thiel, DSB Bilbao/Spain.


Dear Editors,

I will give you some hints about the publishing of trait d’union:

How-to-layout-a-trait-dunion-article-and-chapter

Comments on Your Article: How to Allow and to Invite

March 21st, 2012 by Thiel, Lothar

By Lothar Thiel, Deutsche Schule Bilbao/Spain.

Dear trait d’union editors,

maybe sometimes you are disappointed not seeing any comment on your article. This is really a pity, because fair comments are one of the main instruments of the intercultural communication within this project. However, not receiving comments on the own articles and not commenting on the others are only the two sides of the same coin. So everybody should write interesting comments (not only writing “Great job!” or “Well done, guy, continue like this!”) on the articles of your colleagues especially of different countries. And try to awaken your partners’ interest to comment on your text asking specific questions at the end of your article, for example inviting to compare the circumstances, attitudes or opinions in/of different countries/generations as to the topic of the article. Ideally, comments lead to new discussions or even to new common projects.

But the lack of comments may also have technical reasons. If the option “Allow comments” is not ticked of, it is impossible to comment on your article (“Comments closed.”) So, please, check in your dashboard whenever you have written a new article, whether the option “Allow comments” is ticked of. If not, tick it of. I wish you a lot of interesting comments.

If you want to comment on an article, where the comments are closed, you can send a message to its author, asking him to allow comments.

How to find this box in your dashboard:

Artikel über “trait d’union” in der “BEGEGNUNG”

February 12th, 2012 by Thiel, Lothar

by Lothar Thiel, Deutsche Schule Bilbao/Spain.

Die BEGEGNUNG, das Magazin der deutschen schulischen Arbeit im Ausland, herausgegeben im Auftrag des Auswärtigen Amtes (des deutschen Außenministeriums) und der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen (ZfA) im Bundesverwaltungsamt, beschäftigt sich in der Ausgabe 1-2012 mit dem Thema „Schule, Karriere, Zukunft“. Auf den Seiten 26 ff. enthält das Heft einen dreiseitigen Artikel von Gudrun Hüther über trait d’union. Die Journalistin führte dazu im Dezember 2011 ein Interview mit Lothar Thiel, dem Projektleiter. Leider konnten aus Platzgründen nicht alle Informationen, die er Frau Hüther gab, verarbeitet werden, z.B.  über die jüngsten Comenius-Projekte und die teilnehmenden Schulen. Dennoch ist ein sehr informativer Artikel über unsere internationale Schülerzeitung entstanden, der in allen deutschen Auslandsschulen, an die die Hefte verschickt werden, und natürlich auch im Internet gelesen werden kann. Schulen, die an den (kostenlosen) Heften interessiert sind, können sich direkt an die Zentralstelle für das Auslandsschulwesen wenden.

Interkulturelle Kompetenz als Element des Fachs Geschichte

February 2nd, 2012 by Thiel, Lothar

by Lothar Thiel, Deutsche Schule Bilbao/Spain.

Im Schuljahr 2012/13 wird es an den deutschen Auslandsschulen erstmals ein Zentralabitur geben. Dies erforderte natürlich eine Angleichung in den Lehrplänen der (potentiellen) Abiturfächer, so genannte Kerncurricula, wobei “von Deutschland” aber durchaus Raum gegeben wurde, ihnen regionale Besonderheiten und Akzentssetzungen der einzelnen Schulen hinzuzufügen. Im Rahmen der Beratungen in den Fachschaften Deutsch, Englisch und Geschichte an der Deutschen Schule Bilbao wurde auch über ein optionales Modul Interkulturelle Kompetenz diskutiert. Als Bestandteil des Curriculums Geschichte könnte es wie folgt strukturiert sein:

Zusammenfassung

Interkulturelle Kompetenz (IK), verstanden als Fähigkeit eines Individuums, in multikulturellen Beziehungssystemen erfolgreich zu interagieren, ist heutzutage sowohl in Alltagssituationen zunehmend multikultureller Gesellschaften, als auch in der internationalen beruflichen Zusammenarbeit zu einer Schlüsselqualifikation geworden. Während deren rein kognitive Vermittlung nur Teilbereiche abdeckt, erlaubt ein internationales Schulprojekt komplexere Lernprozesse. In der Kooperation von Schulen verschiedener Länder können im Rahmen des Geschichtsunterrichts historische Prozesse (z.B. Wandel der gesellschaftlichen Position und des Selbstverständnisses von Mann bzw. Frau, nationale Stereotypen und Vorurteile) multiperspektivisch, zeit- und kulturvergleichend erarbeitet und in einem gemeinsam erstellten Produkt (z.B. einer Online-Schülerzeitung oder einer Ausstellung an den teilnehmenden Schulen) präsentiert werden. Die vom Schüler erworbene interkulturelle Kompetenz, die sich sowohl auf Wissen über unterschiedliche Kulturen, als auch auf die im Projekt erworbenen Erfahrungen mit interkultureller Kooperation bezieht, kann abschließend zertifiziert werden.

Interkulturelle Kompetenz als optionaler Bereich des Schulcurriculums Geschichte

Diskussion erwünscht.

Interkulturelle Kompetenz als curriculares Additum (2. Version)

January 15th, 2012 by Thiel, Lothar

von Lothar Thiel, Deutsche Schule Bilbao / Spanien.

Die Curricula der Reifeprüfungsfächer an den Deutschen Schulen im Ausland werden zur Zeit weiterentwickelt. Den zentral vorgegebenen Kerncurricula folgten Regionalcurricula (eine Region ist beispielsweise Spanien und Portugal) und nun sind die einzelnen Schulen aufgefordert, durch Hinzufügung eines sogenannten Additums Schulcurricula zu erstellen. Warum nicht in den Sprachen, den geistes- und gesellschaftlichen Fächern ein Additum “Interkulturelle Kompetenz”? Dazu müssten mehrere Deutsche Auslandsschulen sich auf ein Projekt einigen. Das vorhandene administrative Netz der Deutschen Auslandsschulen könnte sich so almählich zu eine weltumspannenden Plattform für interkulturellen Austausch und zum Medium der Vermittlung interkultureller Kompetenz entwickeln. Hier ist die – am 20.12.2012 überarbeitete – Diskussionsgrundlage: Interkulturelle Kompetenz als Additum zu Schulcurricula – Konzept

Interkultureller Führerschein. Zwischenbilanz

November 23rd, 2011 by Thiel, Lothar

von Lothar Thiel, Deutsche Schule Bilbao / Spanien, 23.11.2011.

Interkultureller Führerschein (Intercultural Driving Licence)

Zertifikat interkultureller Kompetenz im Bereich internationaler Schulprojekte

Eine Zwischenbilanz der Projektentwicklung


Vorbemerkung

Die Anerkennung interkultureller Kompetenz (IK) als Schlüsselqualifikation im Zeitalter der Globalisierung ist heute weit verbreitet. Die Fähigkeit von Personen mit unterschiedlichen kulturellen Hintergründen, erfolgreich zu interagieren, ist nicht nur für die sich immer multikultureller zusammensetzenden Gesellschaften, sondern auch für die zunehmend internationalisierte Berufs- und Geschäftswelt von grundlegender Bedeutung.

Dennoch haftet dem Terminus IK etwas Schwammiges an; teils wird in ihm lediglich ein Wissen über Sitten und Gebräuche in anderen Ländern gesehen, teils wird er auf die Bereitschaft zu Toleranz gegenüber Fremdheit und Fremden bzw. Freundlichsein zu Ausländern reduziert. Diese Konzepte (und andere ähnliche, nicht falsche, aber fragmentarische) tragen der Komplexität multikultureller Interaktionssituationen nicht genügend Rechnung, was nicht nur problematische Erfahrungen im Bereich des Schüleraustauschs zeigen.

Intentionen

Wenn bei der Aufstellung der Ziele interkulturellen Lernens das Zertifikat fast an erster Stelle genannt wird, so wird damit das Pferd nur scheinbar vom Schwanz her aufgezäumt. Das Zertifikat dokumentiert den jeweils erreichten Output eines auf Kompetenz und insofern auch auf Wissen abzielenden interkulturellen Lernprozesses, aus dem sich die Elemente des zu ihm führenden Lern- und Evaluationskonzepts fast zwangsläufig ergeben. [...]

Der vollständige Text als pdf-Datei (mit Hyperlinks): Interkultureller Führerschein