Letter From the Editor

August 19th, 2013 by Thiel, Lothar

By Lothar Thiel, Deutsche Schule Bilbao/Spain.

 

LT 2012

 

Dear students, parents & teachers,

dear contributors, readers & friends of trait d’union,

 

You are reading here the last article, posted on traitdunion-online.eu, which will be transformed into an archive (“Our Common Work 2009-2013”). The future website URL is traitdunion-online.org, at this point (19-08-2013) however still a construction area. For technical reasons this change is inevitable.

2000-2013: This is a very long time, especially for an international school magazine project. The history of trait d’union was always full of surprising changes and of course of ups and downs: phases of felicity, and of disappointment as well.

The “International Multimedia School Magazine trait d’union” was founded in 2000 by students and teachers of the German School of Toulouse/France in cooperation with their colleagues of the Lycée International “Victor Hugo” de Colomiers/France within the framework of a Comenius Project, an international school project with students’ exchange, financially supported by the European Commission. We were also backed by the “Central Office for the German Schools Abroad” (“Zentralstelle für das Auslandsschulwesen”), which was so kind to host our presentation website for free from the beginning until 2009 on its DASAN Server.

From 2004 until 2007 the Michaeli-Gymnasium München was the coordinating school of trait d’union. In this period the first well-working IntraNet has been constructed – by a student from the Munich school. It allowed not only to show the results of our common work, but gave us – to the students and the teachers – a publicly readable platform for the direct cooperation (including discussions, mutual comments etc.). The IntraNet existed until 2009, then it became an archive (“Our Common Work 2004-2009”) http://intranet.traitdunion-online.eu/

Since 2007 (until today) the German School of Bilbao is the coordinating school of trait d’union. In 2009 one new website replaced both the former presentation website and the IntraNet. It was initially built by another student from the Michaeli-Gymnasium München, then relaunched by a professional information scientist and was called trait d’union Editorial Office”. Between 2009 and 2013 trait d’union was the platform for two other Comenius Projects.

I mentioned the ups and downs. The ups: During these 13 years hundreds of students from many different countries came together, but not only for traditional school exchanges, but for international editors’ meetings where they – besides the online teamwork – really worked together: on the trait d’union issues, videos and audios. During this time and not only in the Comenius framework students and teachers of 25 schools from 13 countries and 4 continents (Austria, Ecuador, France, Germany, Italy, Lithuania, Netherland, Poland, Russia, Senegal, Spain, Turkey and the United States of America) contributed texts, photos, pictures, audios and videos, using 29 languages: http://traitdunion-online.eu/school-coordinators/. That is why many teachers in different countries integrated trait d’union in their lessons and used it as a platform for intercultural education, being aware that intercultural competence is one of the key qualifications of our time, both on the vocational and the social level. And therefore in 2012 “BEGEGNUNG” (“Encounter”), the magazine about the work of the German Schools Abroad, edited by the above mentioned Central Office and the German Ministry of Foreign Affairs, carried out a big article about trait d’union: http://traitdunion-online.eu/lotharthiel01/2012/02/12/artikel-uber-trait-dunion-in-der-begegnung/.

Intercultural interaction (communication and cooperation) has typically not only one reference frameThe only constants in this area are the diversity on almost each regard, the encounter with the unexpected and the changes. There is no doubt: On the one hand the meeting with the unknown and with foreign cultures is often fascinating and an important source of creativity. But on the other hand it would be at least rather naive to deny the enormous challenges and difficulties to which you have to face up within intercultural contexts. Having as main aim preparing young people for the exciting, but also difficult field of intercultural interaction, the responsible persons however should not be too astonished to meet such a kind of difficulties also in the field of organization of intercultural school projects: There may be divergent education styles in different countries; some teachers want to integrate the intercultural teamwork at a high rate in their lessons, others want to avoid this. Some colleagues prefer multilingualism, others the exclusive use of the foreign language they teach, in the project. Sometimes you meet a big support by the administration of the school, the town and even local cultural institutions; sometimes you have to face disinterest and even resistance. In all relevant groups – students, teachers, parents – you can find enthusiastic support because of the possible cultural enrichment of young people; but also reluctance because of extensive curricula that demand or seem to demand the undivided concentration of the students – and teachers as well – on the school’s “core area”. These differences can lead to problems for the international teamwork.

However not all the downs result from intercultural problems. There may be a lack of funds. Maybe the teachers of a school feel already overcharged, that adding other work within an intercultural project would seem to them a kind of self-exploitation. Sometimes the persons who formerly lead the project were entrusted with other important tasks that prevent them to continue their work for the project, at least in the way they did before. But maybe they cannot find a successor or at least a cooperator. Participating constantly and bearing responsibility on a local and/or a global level in a big project like trait d’union (for free, by the way) is interesting, even exciting, but also energy-sapping. All the more, if the concerned persons do not only do their job as organizers of the project and by integrating the project work in their classes, but if they try furthermore to handle and to compensate upcoming obstacles.

Our former partner schools from Austria, Germany, Italy and Poland applied successfully for a new Comenius Project called “Miteinander statt gegeneinander” (“Together instead of against one another”).  We wish them good luck!

Since last year the German School of Bilbao and the University of Deusto (Bilbao) participate in a Leonardo da Vinci Project called “Intercultural Driving Licence | Vocational (Icudriving)”: www.icudriving.org. One of the principal aims of this project is the definition of the elements of intercultural competence as a vocational qualification, its evaluation and certification. In the framework of this project trait d’union could be transformed into an “Intercultural Youth Magazine” without leaving its embedding in the school sector, but by widening the possible group of participants: See the article about trait d’union here: http://www.icudriving.org/partners.html

So the project year 2013/14 will be a period of important changes for trait d’union. We are in conversation with possible future partners. Schools, organizations and persons, being interested to contact or to cooperate with us, are invited to write us an e-mail (see below!). The topic for the next issue of trait d’union will be: “The Work World – Yesterday, Now and in the Future”.

Will we have one day other European Projects, Leonardo, Comenius…? We will see. Or like the Germans say: “Abwarten und Tee trinken!” Let’s wait and drink tea! (Coffee is also allowed.)

 

Sincerely

Lothar Thiel

trait d’union Editor in Chief and Project Manager

www.traitdunion-online.org

lothar.thiel.33@gmail.com

 

Letter From the Editor – 20130819

Letter From the Editor – 20130819

Kannitverstan: Probleme interkultureller Kommunikation im 19. und 21. Jahrhundert

June 30th, 2013 by Thiel, Lothar

By the Class 6A (2011/12), Deutsche Schule Bilbao/Spain.

Die Klasse 6a der Deutschen Schule Bilbao (Schuljahr 2011/12) verfilmte im Rahmen des Deutschunterrichts Johann Peter Hebels Kalendergeschichte “Kannitverstan” (1808) in zwei Versionen und vier Sprachen. Interkulturelle Missverständnisse auf Grund von Sprachbarrieren sind offenbar nicht erst seit heute ein Thema.

Die beiden letzten Einstellungen (Festnahme und Schluss) wurden am Ende des Schuljahrs 2012/13 nachgedreht, was man an ein paar kleinen Details (z.B. der Stimme und der Schuhfarbe) feststellen kann.

YouTube Preview Image

Das Projekt leitete Lothar Thiel.

Johann Peter Hebel, Kannitverstan. (Text im Projekt Gutenberg DE /spiegel.de)

Wikipedia-Artikel über “Kannitverstan”

Kannitverstan-Video

 

 

Intercultural Driving Licence | Vocational: Leonardo da Vinci Projektmeeting an der Deutschen Schule Bilbao

June 30th, 2013 by Thiel, Lothar

By Lothar Thiel, Deutsche Schule Bilbao/Spain

icudriving meets trait d'union

Intercultural Driving Licence | Vocational (Icudriving) – ein europäisches Projekt zur beruflichen Bildung

(Text auf deutsch und spanisch / texto en alemán y español)

Die Volkswirtschaften der Welt wachsen von Jahr zu Jahr stärker zusammen und die Gesellschaften, insbesondere in Europa, bekommen ein immer multikulturelleres Gesicht. Interkulturelle Kompetenz, die Fähigkeit des Einzelnen, mit Menschen aus anderen Kulturen erfolgreich zu kommunizieren und zu kooperieren, ist deshalb heutzutage zu einer Schlüsselqualifikation im Beruf, aber auch für das gesellschaftliche Miteinander geworden.

Die Deutsche Schule Bilbao hat schon verschiedentlich Initiativen im Bereich des interkulturellen Lernens ergriffen: Durch die Koordination der internationalen Schülerzeitung „trait d’union“, die Leitung (2009/11) von bzw. die Teilnahme (2011/13) an Comenius-Projekten und auch durch interkulturelle Lehrplankonzepte. Da viele unserer interkulturellen Aktivitäten im Internet sichtbar sind, werden diese auch außerhalb Bilbaos wahrgenommen. So wurde „trait dunion“ in der Zeitschrift „BEGEGNUNG“, die von der Zentralstelle für das (deutsche) Auslandsschulwesen herausgegeben wird, mit einem dreiseitigen Artikel gewürdigt (Nr. 1-2012, S. 26 ff.). Und so geschah es auch, dass unsere Schule zur Teilnahme an einem Leonardo da Vinci-Projekt über interkulturelle Kompetenz als berufliche Qualifikation eingeladen wurde. Das Programm „Leonardo da Vinci“ fördert europäische Projekte zur beruflichen Bildung, die von der Europäischen Kommission finanziell unterstützt werden. Nach einem Vorschlag der DS Bilbao trägt dieses Projekt den Titel „Intercultural Driving Licence | Vocational (Icudriving)“, ausgesprochen: „I see you driving“.

Icudriving wird vom Gouverneursamt in Izmir/Türkei koordiniert. Die weiteren teilnehmenden Organisationen sind im sozialen Sektor tätig wie die ConSol Dortmund GmbH (Deutschland), kommen aus dem Bereich der beruflichen Bildung wie die Scuola Superiore del Commercio del Turismo dei Servizi e delle Professioni (Milano/Italien) und die DEKRA Akademie Budapest/Ungarn. Eine Beratungseinrichtung, Eubikus (europaweit), ist ebenso dabei wie Unternehmen und Unternehmensverbände, namentlich die Ressner Personaldienstleistung GmbH, Wien/Österreich, die Unione del Commercio del Turismo dei Servizi e delle Professioni della Provincia di Milano und AICE, der Verband des italienischen Außenhandels. Auch die iScience-Gruppe an der Universidad de Deusto (Bilbao/Spanien), die Deutsche Schule Bilbao und „trait d’union“ leisten Beiträge zu diesem Projekt.

Doch worum geht es in diesem überhaupt? Da interkulturelle Kompetenz im Berufsleben der Gegenwart und, mehr noch, der Zukunft eine Schlüsselrolle spielt, sind Organisationen (Unternehmen und Institutionen) und Jobsuchende gleichermaßen an einem Zertifikat interkultureller Kompetenz interessiert. Es geht in diesem Lernpartnerschaftsprojekt und in einem möglichen künftigen Innovations- oder Netzwerkprojekt darum, Kriterien für interkulturelle Kompetenz zu definieren, Methoden ihrer Vermittlung und Evaluation zu entwickeln und auf dieser Grundlage ein transparentes und individualisiertes Zertifikat zu entwerfen.

Beim Kick-off-Meeting in Izmir ging es um die Relevanz der interkulturellen Kompetenz für die Wirtschaft, in Mailand um Methoden zur Vermittlung interkultureller Kompetenz und beim Treffen in Bilbao, das vom 6. bis 8. Mai 2013 stattfand, vor allem um deren Evaluation. Unter anderem referierten Prof. Ulf-Dietrich Reips von der Universidad de Deusto über Evaluation im Allgemeinen, Dr. Dietmar Elsler von der Europäischen Agentur für Sicherheit und Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz über interkulturelles Management am Beispiel der Gesundheits- und Sicherheitsvorsorge am Arbeitsplatz und Lothar Thiel über „Intercultipedia“, ein geplantes Wiki über interkulturelle Kompetenz. Beide gehören wie Anita Mannsbart, Michael Deckwerth und Franz Jungmann zum „Bilbao Icudriving Team“, dem gerne noch weitere Interessierte (Kollegen, Eltern und Schüler) beitreten können.

Die Teilnehmer nutzten die Gelegenheit, mit Lehrern, vor allem aber mit unseren Schülern zu sprechen: Über Aufenthalte in anderen Ländern, insbesondere das Studieren in Deutschland, und speziell mit den Schülern des Comenius-Teams über ihre Erfahrungen bei der Zusammenarbeit mit Schülern aus anderen Ländern beim „trait d’union“-Projekttreffen in Buxtehude.

Webseite: http://www.icudriving.org/

Mehr Fotos

Intercultural Driving Licence | Vocational (Icudriving): Un  proyecto (europeo) de Leonardo da Vinci sobre la formación profesional

 Las economías del mundo crecen cada año cada vez con más fuerza hacia la unificación y las sociedades, sobre todo en Europa, adquieren un semblante cada vez más multicultural. La capacidad del individuo de comunicarse con personas de otras culturas y de cooperar con ellos se ha convertido por ello hoy en día, en un requisito fundamental en el ámbito profesional, pero también es importante para la convivencia del día a día.

El Colegio Alemán de Bilbao ya ha tomado la iniciativa en varias ocasiones en el ámbito del aprendizaje intercultural, como por ejemplo, la coordinación de la revista escolar “trait d’union”, la dirección (2009/2011) y participación (2011/2013) en proyectos Comenius y también con sus conceptos de planes de enseñanza interculturales. Muchas de nuestras actividades interculturales se pueden seguir desde otros lugares debido a que están publicadas en Internet. De esta manera “trait d’union” obtuvo el reconocimiento de la revista “Begegnung” (Encuentro – nr. 1-2012, pág. 26), que publica la central para los colegios (alemanes) en el extranjero, mediante la publicación de un artículo de tres páginas. Así ocurrió también, que nuestro colegio fue invitado a participar en un proyecto de Leonardo da Vinci sobre la competencia intercultural como cualificación profesional.  El programa “Leonardo da Vinci” impulsa proyectos europeos para la formación profesional, que son subvencionados por la comisión europea. Tras la propuesta del CABilbao se bautizó a este proyecto con el nombre de “Intercultural Driving Licence | Vocational (Icudriving)”, en una frase: “I see you driving”.

El proyecto Icudriving está coordinado por el gobierno de Izmir/Turquía. Otras organizaciones participantes actúan en el sector social como por ejemplo ConSol Dortmund GmbH (Alemania) o provienen del ámbito de la formación profesional como la Scuola Superiore del Commercio del Turismo dei Servizi e delle Professioni (Milán/Italia) y la Academia DEKRA en Budapest/Hungría. También lo integran otras instituciones asesoras como Eubikus (en toda Europa), o empresas y asociaciones como Ressner Personaldienstleistung GmbH, Viena/Austria, la Unione del Commercio del Turismo dei Servizi e delle Professioni de la Provincia di Milano y AICE, la asociación italiana para el comercio exterior. También  el grupo iScience de la Universidad de Deusto (Bilbao/España), el Colegio Alemán de Bilbao y “trait d’union” aportan contribuciones al mismo.

Pero ¿En realidad sobre qué se trata este proyecto? Debido a que la competencia intercultural desempeña un papel importante en la vida profesional de hoy en día, y aún más, en el futuro, las organizaciones (empresas e instituciones) y personas que buscan empleo están interesadas en un certificado de competencia intercultural.  En este proyecto de colaboración de aprendizaje así como en un posible futuro proyecto de innovación o de redes se trata de definir criterios para la competencia intercultural, desarrollar métodos para su trasmisión y evaluación y en base a todo ello crear un certificado transparente e individual.

En la reunión de salida (Kick-off Meeting) que tuvo lugar en Izmir se trató la relevancia de la competencia intercultural para la economía, en Milán sobre los métodos para la transmisión de la competencia intercultural y en el encuentro de Bilbao que tuvo lugar del 6 hasta el 8 de mayo, se trató sobre todo sobre su evaluación. Entre otras cosas expuso el Prof. Ulf-Dietrich Reips de la Universidad de Deusto sobre la evaluación en líneas generales, el Dr. Dietmar Elsler, de la Agencia Europea para la seguridad y protección de la salud en el puesto de trabajo habló sobre la gestión/dirección intercultural basándose en el ejemplo de la prevención de la salud y del riesgo laboral en el trabajo. Lothar Thiel expuso sobre “Intercultipedia”, un Wiki que se ha planificado sobre la competencia intercultural. Ambos son integrantes del “Bilbao IcudrivingTeam”, al igual que Anita Mannsbart, Michael Deckwerth y Franz Jungmann. Invitamos a que se unan otras personas interesadas a este equipo (compañeros, padres y alumnado).

Los participantes aprovecharon esta oportunidad, junto con el profesorado y sobre todo con el alumnado para hablar: sobre estancias en otros países, sobre todo el estudio en Alemania y especialmente con alumnos del grupo de Comenius sobre sus experiencias en la colaboración con alumnos de otros países en el encuentro sobre el proyecto “trait d’union” que tuvo lugar en Buxtehude.

Enlace: http://www.icudriving.org/

Más fotos

Treffen der Redakteure von trait d’union in Buxtehude (22.-26.4.2013 / Comenius-Projekt)

June 24th, 2013 by Thiel, Lothar

By Ana Barrena (1996), Deutsche Schule Bilbao/Spain.

COMENIUS

(Text auf deutsch und spanisch / texto en alemán y español)

Die Deutsche Schule Bilbao ist bekannt für ihre Teilname an wissenschaftlichen oder musikalischen Wettbewerben und Debatten, die jährlich von den Deutschen Schulen Iberiens organisiert werden. Und das nicht nur wegen der aufwändigen Vorbereitung, sondern vor allem wegen der zahlreichen und – dank der im Vorfeld erhaltenen Ausbildung in Form von musikalischen Proben, stundenlangen Experimentierens oder des Debattierens neuer Themen – wohlverdient gewonnenen Preise.

Aufgrund unseres harten Stundenplanes können wir durchaus behaupten, dass wir auf all dies vorbereitet sind. Dennoch ist zu bemerken, dass es ein Thema gibt, das aus allen anderen hervorsticht: die interkulturelle Kompetenz.

Sollten wir, da wir in einer der wenigen Einrichtungen Bilbaos lernen, in der fünf Sprachen gesprochen werden, nicht auch hierin die bestmöglichen Ergebnisse erzielen?
Es wäre schwierig einen Wettbewerb zu organisieren, der sich mit den Differenzen der Kulturen befasst. Aber glücklicherweise hat sich sowieso gezeigt, dass wir uns besser verstehen, wenn wir nicht miteinander konkurrieren, so dass wir auch ohne ein „Jugend kulturiert“ mittels „trait d’union“ über die Schule Menschen verschiedener Kulturen kennenlernen können.

Diese Online-Zeitschrift für europäische Schüler  vereinfacht das Kennenlernen des täglichen Lebens anderer Personen desselben Alters, aber unterschiedlicher Staatsangehörigkeiten und Kulturen. Zudem erfahren wir durch die in den Artikeln gestellten Fragen das Wesentliche über das Leben in Ländern wie der Türkei, Polen, Litauen, Österreich, Deutschland und Italien, da alle Beiträge von den Schülern, u.a. uns von der Deutschen Schule Bilbao, selbst geschrieben und veröffentlicht werden.

Nachdem wir ein persönliches Profil erstellt haben, ist ein informativer Artikel zu schreiben,  der z.B. von unseren Sorgen und Hobbies handelt, oder eine unserer Fantasie entsprungene Kurzgeschichte. Eine andere Möglichkeit ist, Kommentare zu den Artikeln anderer zu schreiben. Dies ist der Punkt, an dem die Kommunikation beginnt. Man kann natürlich sagen, dass dies nicht ausreicht, da alles nur virtuell ist. Aber es endet ja nicht hier.

Alle drei Monate wird ein Treffen der verschiedenen schulischen Zentren organisiert, die an „trait d’union“ teilnehmen. Das heißt, dass wir, die Redakteure, im “Comenius” zusammenkommen, um gemeinsam im Team zu schreiben.  Jede Schule schickt immer nur ein paar Mitglieder der Gruppe zu den Treffen, damit alle die Möglichkeit zur Teilnahme haben.

Nachdem es letztes Jahr (2012) nach Silute (Litauen) ging, fuhr die neue Gruppe, bestehend aus Julia, Leire, Sofía, Bosco, Conrad, Guillermo und mir (aus den Klassen 9B und 11A), nach Deutschland.  Um genau zu sein, nach Buxtehude, einer kleinen Stadt im Westen von Hamburg, bekannt durch die Gebrüder Grimm.

Zu Anfang fühlten wir uns sehr enttäuscht, als wir erfuhren, dass wir nicht im Februar zu dem Treffen in Tarsus in der Türkei reisen durften, aber schnell stellten wir fest, dass, auch wenn es sich um eine weitere Reise nach Deutschland handelte, diese im Vergleich zu den anderen Ausflügen, Austauschreisen oder Praktika, speziell sein würde.

Nachdem wir einige Monate warten mussten und erfahren hatten, dass Herr Deckwerth uns statt Herrn Thiel begleitet, sowie nach weiteren organisatorischen Problemen, kam endlich das anvisierte Datum. Am 22. April ging es los, mit dem Bahnhof Buxtehude als Ziel. Dort erwarteten uns unsere Gastfamilien bereits und nach einer lustigen Fahrt und mit einigen Stunden Verspätung kamen auch wir dort an. Ich denke, als wir sahen, dass alle Gastfamilien uns mit einem Lächeln erwarteten, wussten wir, dass wir uns hier wie zu Hause fühlen konnten. Sechs Tage später, als wir uns am selben Ort wieder verabschiedeten, merkten wir, dass es nicht nur wie zuhause war, sondern besser. Wie kann es sein, dass wir gar keine Lust hatten zurückzukehren? Das ist das, was sich die meisten von euch fragen werden, aber es ist einfach zu erklären.

Auf der einen Seite ist da die Gruppenarbeit, mit der wir jeden Morgen begannen. Niemand steht gerne früh auf und schon gar nicht, um zu arbeiten oder zu lernen, aber nach dieser Reise wissen wir, dass es sich oft lohnt. In diesem Fall, weil wir viel über Literatur, Musik, Kunst, Geschichte und die Politik zur Zeit des Mauerfalls lernten. Zudem verbesserten wir unsere Technik im Vortragen von Resultaten vor unbekanntem Publikum und zudem noch auf Deutsch oder Englisch. Aber dies sind nicht die einzigen Sprachen, in denen wir kommunizierten und in denen wir somit besser wurden. Gleiches gilt für unser Französisch, womit wir uns mit den Italienerinnen unterhielten.

Von daher fiel es uns am Dienstag nun nicht mehr schwer, den Tag um 06.30 Uhr zu beginnen, da das Gefühl, so viele Dinge in so kurzer Zeit zu lernen, einfach aufregend war. Zudem war es leicht, nach der Arbeit am Morgen abzuschalten, indem wir durch das kleine und ruhige Buxtehude spazierten, aber auch durch die interessanten Sehenswürdigkeiten Hamburgs. Und nicht zu vergessen, unser Kurztrip nach Berlin. Wir sind uns noch immer nicht sicher, was nun das Beste daran war: der Akzent des Fremdenführers oder, dass es aufhörte zu regnen.
Niemals werden wir diese kleine Anekdoten vergessen, aber noch viel weniger all die Personen, die wir kennenlernten. Höchstwahrscheinlich sind diese am ehesten der Grund dafür, dass wir nicht wieder weg wollten. Aber wir sind nicht traurig darüber, dass es jetzt vorbei ist, sondern glücklich dabei gewesen sein zu können.

Zurück in Bilbao können wir sagen, dass die Türkei sicherlich gut gewesen wäre, aber Buxtehude war einfach unnachahmlich. Wir waren nicht nur in Deutschland, sondern in ganz Europa zur selben Zeit.

Mehr Fotos: http://www.dsbilbao.org/z/inhalt/aktuell1213/comenius/buxtehude.php?spra=deu

 

Proyecto Comenius: Reunión de redactores de trait d’union en Buxtehude (22.-26.4.2013)

El colegio alemán de Bilbao es conocido por su participación en concursos de ciencias, música o incluso debates, que se suelen organizar cada año en colegios alemanes de la península Ibérica. No simplemente por su dedicada preparación, sobre todo por los numerosos premios obtenidos, que son muy merecidos gracias a la educación adquirida previamente, bien en ensayos musicales, horas haciendo experimentos o presentando nuevos temas de debate en las clases.

Debido a nuestro duro horario podemos decir que estamos preparados para todo esto. No obstante, hay un tema que destaca entre todos los demás: la competencia intercultural.

¿No tendríamos que sacar el máximo rendimiento posible al estudiar en uno de los pocos establecimientos de Bilbao en el que se hablan cinco idiomas?

Sería difícil organizar un concurso que tuviese que ver con diferencias culturales, pero afortunadamente, se ha demostrado que las personas nos relacionamos mejor sin competitividad, por eso aunque no exista un “Jugend kulturiert” podemos conocer a personas de culturas diferentes también a través del colegio mediante “trait d´union”.

Esta revista online para estudiantes europeos facilita el conocimiento del día a día de personas de mismas edades, pero nacionalidades y culturas diferentes. Además, por las cuestiones que se suelen presentar en los artículos entendemos lo esencial de la vida en países como Turquía, Polonia, Lituania, Austria, Alemania o Italia, ya que todos han sido escritos y publicados por los mismos estudiantes. Dentro de estos entramos también los del colegio alemán de Bilbao.

Después de crear un perfil, debemos escribir un artículo bien informativo en el que presentemos nuestras preocupaciones y aficiones, un relato surgido de nuestra imaginación etc. Otra posibilidad es comentar otros artículos y aquí es donde surge la comunicación. Se podría decir que esto no es suficiente, ya que es únicamente virtual. Pero nada acaba aquí.

Cada trimestre se organiza un encuentro entre los centros educativos que participan en “trait d´union”. Así que en los “Comenius” nos reunimos todos los redactores para escribir en equipo. Cada vez es en un colegio de un país diferente y la distribución está organizada de forma equitativa. De esta manera cada centro envía un grupo reducido al encuentro para que todos los participantes tenga la oportunidad de salir.

Tras haber estado en Silute (Lituania) en 2012, este año al nuevo grupo formado por Julia, Leire, Sofía, Bosco, Conrad, Guillermo y yo de las clases 9B y 11A tenía como destino Alemania. Más concretamente Buxtehude, la pequeña cuidad al oeste de Hamburgo conocida por los hermanos Grimm.

Al principio nos sentimos un poco defraudados al ver que no podríamos viajar en febrero al encuentro en Tarso (Turquía), pero pronto nos dimos cuenta de que este aunque fuese otro viaje a Alemania iba a ser especial e incomparable a las excursiones, intercambios o prácticas anteriores.

Después de haber estado algunos meses a la espera, tras tener conocimiento  que Herr Deckwerth sustituía a Herr Thiel y nos acompañara y otros problemas de organización más tarde, por fin había llegado la fecha indicada. El 22 de abril partimos rumbo a la estación de tren de Buxtehude, que era donde nuestras familias de acogida nos esperaban y donde tras un gracioso viaje llegamos con algunas horas de retraso. Creo que al ver que todas las familias nos esperaban con una gran sonrisa todos supimos que nos podíamos sentir como en casa. Seis días más tarde al despedirnos en ese mismo lugar nos dimos cuenta de que no solo estuvimos como en casa, sino mejor.

¿Cómo puede ser que no nos apeteciese volver?

Esto es lo que la mayoría os preguntaréis, pero es muy fácil de entender.

Por un lado está el trabajo en grupos que realizábamos cada mañana. A nadie le gusta tener que madrugar y menos para trabajar o estudiar, pero tras este viaje sabemos que muchas veces vale la pena. En este caso, porque aprendimos mucho a cerca de la literatura, la música, el arte, la historia y la política durante la caída del Muro. Además, mejoramos nuestras técnicas  a la hora de presentar nuestros resultados ante un público totalmente desconocido y en alemán e inglés. Pero estos no son los únicos idiomas en los que nos hemos comunicado y por lo tanto hemos mejorado. También el francés, que utilizábamos al hablar con nuestras compañeras italianas.

Así que el martes ya no nos costó empezar el día a las 6.30, porque la sensación de aprender tantas cosas en tan poco tiempo era apasionante. Además era fácil desconectar del trabajo de la mañana en los paseos por la pequeña y tranquila Buxtehude, pero también por todas las atracciones interesantes de Hamburgo.

Todo esto sin olvidar el viaje relámpago a Berlín. Seguimos sin saber que fue lo mejor si el acento del guía o que hubiese dejado de llover.

Nunca olvidaremos estas anécdotas, pero mucho menos a todas las personas que conocimos. Probablemente sea este el mayor motivo por el que no nos quisimos marchar. Pero no estamos tristes porque haya terminado, sino felices por haber participado.

De nuevo en Bilbao podemos decir, que Turquía hubiera estado bien, pero Buxtehude ha sido inimitable. No estuvimos solo en Alemania, sino en toda Europa al mismo tiempo.

Más fotos: http://www.dsbilbao.org/z/inhalt/aktuell1213/comenius/buxtehude.php?spra=spa

The contribution of the German School of Bilbao to trait d’union n° 9/2013

April 21st, 2013 by Thiel, Lothar

By Lothar Thiel, Deutsche Schule Bilbao/Spain.

DSB Logo

This is an overview on the contribution of the German School of Bilbao to the trait d’union issue n° 9/2013 “Our World is Changing”.

See the attached file: Contributions of the German School of Bilbao to trait d’union n° 9-2013 – v2013-06-06

„Utopia“ von Thomas Morus

April 21st, 2013 by Thiel, Lothar

By Elena Hernández (1997), Deutsche Schule Bilbao/Spain.

Utopia.ortelius

This article contains some information about Thomas Morus‘ novel “Utopia”. The author reflects also about the currentness and feasibility of some of its topics.  

Im folgenden Text werden folgende Fragen über Thomas Morus‘ „Utopia“ behandelt:

  1. Was ist an Thomas Morus‘ heute noch utopisch?
  2. Welche Aspekte der Verfassung ‚Utopias‘ sind auch noch heute aus meiner Sicht interessant?
  3. Gibt es Möglichkeiten, diese in der Zukunft zu verwirklichen?

In dem Roman „Utopia“ von Thomas Morus geht es um eine Geselschaft und eine Staatsform, die dafür sorgen, dass alle Menschen froh, satt und in Frieden leben. Dieser Text ist eine Vorstellung des 16. Jahrhunderts über eine ideale Welt und es gibt vieles, was bis heute noch utopisch ist. Ein Beispiel dafür sind die Gewerbe, die in Utopia getrieben werden. Alle, Frauen und Männer, werden von ihrer Kindheit den Ackerbau unterwiesen, teilweise theoretisch (in der Schule) und teilweise praktisch, was auch eine Art Sport ist. Weiterhin erlernt jeder noch irgendein  besonderes Handwerk, wie z.B. Tuchmacherei oder Zimmermannsgewerbe, von dem die Menschen normalerweise leben. Ein anderer Aspekt, der noch utopisch ist, aber, die teilweise in China sowie in anderen Länder erreicht wurde, ist die Gleichheit an der Kleidung, d.h., dass alle Bürger dieselbe Kleidung  tragen und (was folgt, ist das Utopische an der Sache), dass es Jahre lang dauert, bis sie kaputtgehen. Außerdem ist nicht die Webart, sondern nur die Sauberkeit der Kleidung wichtig. Diese Kleidung wird von jeder Familie für ihre Familienmitglieder gewebt (also gibt es keine Kleidungindustrie) und mit Naturfarben gefärbt.

Die Arbeit, die jeder Mensch ausübt, und die Zeit, die für die Arbeit verbraucht wird, beeinflussen die Lebensweise und den Wohlstand aller Menschen und deswegen wird dies von sogenannten „Syphogranten“ kontrolliert. Sie wachen darüber, dass jeder fleißig sein Gewerbe betreibt, ohne aber ununterbrochen zu arbeiten. So soll  die Verfassung  dieses Staates sicherstellen, dass jeder Bürger möglichst viel Zeit statt der körperlichen Fron der Freiheit und der Pflege des Geistes widmet. Das, finde ich, ist für unsere heutige kapitalistische Gesellschaft ganz interessant, da unser innere Friede und unser Gemütszustand nicht so oft untersucht und berücksichtigt werden, wie dies eigentlich der Fall sein sollte.

Meiner Meinung nach kann man das nur verwirklichen, indem man die Zeit, die man in der Arbeit verbringt, selbst kontrolliert und sich Grenzen setzt, da es mir sehr schwierig scheint, dass ein Staat oder gar die Worte einer Verfassung dies gewährleisten können. Dasselbe gilt für die Gleichheit und die Vermeidung der Unterschiede zwischen Arm und Reich, die Morus in „Utopia“ anscheinend mit einer Art von kommunistischem System löst. Leider zeigt uns die Geschichte der Zivilisation, dass dieses System keinen Erfolg bei der Lösung dieser Probleme hatte, obwohl die Idee theoretisch hätte gut funktionieren können.

Print version: Utopia – Elena Hernández

Zwei verschiedene Welten

April 21st, 2013 by Thiel, Lothar

By Vera Mannsbart (2001), Deutsche Schule Bilbao/Spain.

 Bandera_Mexico_Espana

The topic of the following article are the deep changes of a young girl’s life caused by an intercontinental relocation from Mexico to Spain.

Ich bin Vera, ein 11-jähriges Mädchen, und in meinem Leben schon dreimal umgezogen. Das dritte Mal war für mich das schlimmste. Wir mussten umziehen wegen der Arbeit meines Vaters.

Am Anfang dachte ich, dass wir nur in eine andere Stadt in  Mexiko umziehen würden oder in ein anderes Haus, aber nein, wir sind auf einen ganz anderen Kontinent gezogen! Nämlich nach Europa, genauer gesagt, nach Spanien.

Ich wollte nicht. Alle meine Freunde, alles, was meins war, da lassen! Doch schneller, als ich wollte, kam die Zeit Koffer zu packen. Es war schrecklich! Umzugsmänner überall im Haus. Wir mussten aus unserem Haus in ein Apartment umziehen. Es war alles so komisch. Der Umzug war nicht direkt, zumindest nicht für mich und meine Schwester, weil wir vor der Ankunft im neuen Land in die USA geflogen sind, nur wir Kinder, um dort einen Teil unserer Sommerferien zu verbringen.

Als wir in Spanien ankamen, war alles so anders: Das Wetter, die Sprache! Diese war zwar spanisch wie in Mexiko, doch vieles war anders: viele Wörter, die Sprachbetonung, der Akzent.

Das Wetter: Ja, es war warm und ich habe erst gemerkt, dass es nicht so heiß war wie in Mexiko, als der Sommer aufhörte. Fast jeden Tag regnete es. Die Landschaft war sehr grün in der Gegend um Bilbao herum. In Mexiko dagegen war sie oft verwüstet.

Das Problem mit den Freunden war sehr einfach zu lösen, weil in Bilbao die Leute sehr nett sind und ich deshalb schnell Freunde fand.

Dieser Umzug hat mein Leben für immer verändert.

Print version: Zwei verschiedene Welten – Vera Mannsbart

Wird es eines Tages selbst-bewusste Roboter (Androiden) geben?

March 18th, 2013 by Thiel, Lothar

By Elisa Hernani, Pablo Izarra, Daniel Arriaga, Ion Goiri, Elena Hernández, Elena Sanchez (all 1997),

Deutsche Schule Bilbao/Spain, class 10ac2.

  Android-Key-Lime-Pie-Comic

Will some day self-conscious robots exist? The students of the class 10ac2 of the German School of Bilbao discussed this question during the philosophy lessons. Here are some statements.

Heutzutage ist die Computertechnologie sehr weit entwickelt. Es gibt sogar schon intelligente Hausgeräte, die sich selbst steuern. Hightech ist schon so erfolgreich, dass es auch Roboter gibt, die den Menschen äußerlich ähnlich sehen. Aber sind sie wirklich so perfekt wie die “Maschine” Mensch? Können wir uns ein Roboter mit Selbstbewusstsein vorstellen?

Einerseits könnte man den Androiden dem Menschen so ähnlich machen, dass er sich wie ein Mensch bewegt, wie einer aussieht, eine menschliche Stimme hat, rational denkt und auch Gefühle wie Angst, Schmerz, Freude, Traurigkeit und Liebe wahrnehmen und zeigen kann. In vielen Kinofilmen wird uns gezeigt, wie eine Zukunft mit Androiden aussehen könnte, z.B. wie man einfach im Bett liegen bleibt und der Android geht für uns zur Arbeit, während unser Gehirn sie steuert.

Andererseits sind solche Computer keine exakte Kopie eines menschlichen Wesens. Eines Tages wird man vielleicht in der Lage sein, einen menschlichen Körper mit seinen Organen nachzubilden. Aber unsere Psyche oder Seele ist kein Organ, was man im Körper finden kann, wie z.B. das Herz. Also könnte man die Seele auch nicht kopieren und in einen Roboter einbauen. Außerdem wäre dies ja auch nur eine Kopie der Seele eines anderen Menschen, d.h. der Roboter hätte immer noch keine eigene Psyche.

Stellt man abschließend die Argumente gegenüber, so kann zu der Auffassung gelangen, dass es keine Androiden mit eigenem Selbstbewusstsein geben kann. Die Wissenschaft kann noch so viele Fortschritte machen, aber ich kann mir nicht vorstellen, dass man eines Tages fähig sein wird, eine Seele zu erschaffen, wo wir eigentlich nicht einmal wissen, wo und ob sie sich überhaupt im Körper befindet.

Elisa Hernani

 

Alltäglich sehen wir viele Filme, in denen sich Roboter selbst-bewusst zeigen. Aber passiert es nur in Filmen und Büchern oder könnte es sie wirklich eines Tages geben?

Einerseits entwickelt sich die Technologie unglaublich schnell. Wer dachte vor 200 Jahren, dass man Handys haben oder mit jemandem aus China einen Videoanruf machen könnte. Heute finden wir alles das normal und vielleicht empfinden unsere Kinder selbstbewusste Roboter als etwas Normales.

Andererseits: Roboter sind Roboter, sie haben keine Gefühle, sie sind nur Kabel mit einem Arbeitsziel. Sie wurden von Menschen gemacht, um ihnen die Arbeit zu erleichtern. Wie sollten sie plötzlich selbst-bewusst werden können?

Im Vergleich mit Handys oder Computern erledigen Roboter viele Jobs, in denen sie wie Menschen arbeiten, z. B. gibt es Bars, wo ein Roboter zu dir kommt und dich fragt, was du trinken willst, oder Roboter, die dir in Geschäften etwas verkaufen. Daraus folgt: Selbstbewusste Roboter, kann sein.

Meiner Meinung nach werden wir jedes Jahr bessere und unglaubliche Maschinen sehen, die wir toll finden werden und die wir nie für möglich gehalten hätten. Aber Maschinen können überhaupt nichts erleben oder fühlen.

Pablo Izarra

 

Heutzutage fragt man sich, ob in der Zukunft die Roboter ihrer bewusst sein könnten. Die Technologie verbessert sich in Riesenschritten und wir sind nicht mehr weit von diesem Ziel entfernt.

1928 wurde in London der erste Roboter erbaut, der sich kaum bewegen konnte. Wenn die moderne Roboter mit Menschen sprechen, Sport machen oder Musik spielen können, warum könnten sie dann in der Zukunft selbst-bewusst sein?

Ein gutes Beispiel für die Fortschritte der Robotertechnik könnte z.B. der Android „Adams“ sein. Er kann selbständig Experimente machen, die Ergebnisse beobachten und neue wissenschaftliche Gesetze aufstellen. Das könnte man wie ein primitives Bewusstsein interpretieren. Ein anderes Beispiel, das jeder zu Hause selbst ausprobieren kann, ist „Cleverbot“. Es ist eine künstliche Intelligenz-Software, die mit den Menschen sinnvoll sprechen kann. Jeder kann in der Webseite von Cleverbot mit ihm sprechen und man wird sehen, dass es in bestimmten Momenten keinen Unterschied zwischen einem Menschen und ihm gibt. Der Turingtest bestimmt die Möglichkeit, die eine Software wie Cleverbot hat, sich erfolgreich als Mensch auszugeben. Im Moment liegt diese Möglichkeit bei 52%. Analytiker aus aller Welt sagen voraus, dass im 2029 100% erreicht werden.

Es fragt sich außerdem: Was unterscheidet uns von Robotern? Welche Art von Bewusstsein haben wir, die die Roboter nicht auch haben könnten? Wir bestehen grundsätzlich nur aus elektrischen Impulsen und chemischen Reaktionen zwischen Zellen, das unterscheidet sich nicht grundsätzlich von den Prozessen in den Silizium-Schaltungen der Roboter.

Zum Schluss kann man sagen, dass es nicht so vielen Unterschiede zwischen uns und den Robotern gibt. Jährlich erhöht sich die Prozentzahl aus dem Turing-Test und der Tag wird kommen, an dem die Entscheidung, einen seine selbst bewussten Androiden zu bauen, nicht mehr eine wissenschaftliche, sondern eine ethische Frage sein wird.

Daniel Arriaga

 

 

Am Anfang, als ich mir das überlegt habe, war ich der Meinung, dass es nie möglich sein werde, Androiden zu konstruieren, da Menschen nicht in der Lage wären, Wesen, die so komplex sind wie sie selbst, zu bauen.

Doch wenn man genauer nachdenkt, sind wir auch nur organische Maschinen, bei denen eben nur Billionen von Prozessen ablaufen. Diese Mechanismen, Abläufe und chemische Reaktionen sind verantwortlich für unser Denken, unsere Gefühle, unser Bewusstsein usw.

Wenn Menschen in der Lage wären, so komplexe anorganische Maschinen zu bauen, so hätten diese Roboter vermutlich auch Bewusstsein und sie könnten sich selbstständig entwickeln, lernen, mit Menschen problemlos umgehen und wie Menschen wissenschaftliche Theorien aufstellen usw.

Ob Menschen dies jemals schaffen werden, ist eine andere Frage. Ob es die Naturgesetze erlauben, dass anorganische Maschinen Selbstbewusstsein entwickeln ist ein anderer wichtiger Punkt.

Heutzutage ist das Verständnis des Menschen von seinem eigenen Körper fast komplett. Es werden aber weiter Forschungen am menschlichen Gehirn durchgeführt. Wenn der Mensch verstehen würde, wie das Gehirn funktioniert, so hätte er genug Kenntnisse um sich eine Vorstellung zu machen, welchen Ansprüchen ein anorganisches, selbstbewusstes Wesen zu genügen hätte und er müsste nur noch die Technologie dazu entwickeln.

Das könnte insgesamt über zwei Jahrhunderte dauern, aber ich halte es schon für möglich.

Schon bisher waren es ja die Träume der Vergangenheit, die zu den Realitäten der Gegenwart wurden. Man denke nur an die Romane Jules Vernes.

Wenn Menschen die Verwirklichung ihrer Träume für unmöglich gehalten hätten und nicht weitergeforscht hätten, wäre die heutige Technologie nicht so fortgeschritten wie sie ist.

Lassen wir also den Träumen von heute eine Möglichkeit der Existenz in der Zukunft!

Ion Goiri

 

 

In vielen Filmen werden Androiden und Kriegsmaschinen der Zukunft gezeigt. Klar, dass bisher die Wissenschaft viel erreicht hat. Aber ist es möglich, dass in der Zukunft, Roboten mit Bewusstsein konstruiert werden? Es lohnt sich, diese Frage einmal genauer zu durchdenken.

An erster Stelle wäre zu sagen, dass wenn man es philosophisch betrachtet, es möglich wäre Androiden zu konstruieren, denn viele Philosophen argumentieren, dass man nicht wissen kann, was überhaupt Bewusstsein hat oder nicht, außer der Person, die sich dies fragt. Diese Art von Philosophie nannt man „Solipsismus“. Solipsisten begründen, dass vielleicht auch ein Baum oder ein Computer Bewusstsein hat, aber sich nicht ausdrücken kann.

Ein anderer wichtiger Aspekt ist auch, dass die Wissenschaft sehr viel erreicht hat. Sachen, die vorher unmöglich erschienen, sind heutzutage eine gewöhnliche Realität für uns. Beispielweise war vor einigen Jahren die Möglichkeit einer Maschine, die von Spanien in die USA könnte, unvorstellbar. Trotzdem fliegen heutzutage tausende Menschen in Flugzeugen jeden Tag und fragen sich normalerweise nicht, wie es möglich ist, dass so eine Maschine fliegt.

Trotz all dieser Gründe, darf nicht übersehen werden, dass obwohl wir Bewusstsein haben, wir eigentlich sehr wenig darüber kennen, da wir nur wissen, dass es keine Materie ist. Wir können aber die Frage: „Woraus besteht unser Bewusstsein?“ nicht beantworten. Wenn z.B. ein Forscher einem Computer Bewusstsein gewähren wollte, aber nicht wüsste, woraus dieses Bewusstsein besteht, ist es für ihn schon ausgeschlossen, sein Ziel zu erreichen.

Zum Schluss fasse ich meine Hauptargumente zusammen: Auf der einer Seite wären Androiden möglich, da man nicht sicher sein kann, was Bewusstsein hat und was nicht. An der anderen Seite scheint diese Idee heutzutage unmöglich, da wir noch nicht wissen, woraus unser eigenes Bewusstsein besteht. Wenn wie es wissen wollen, sollen wir, meiner Meinung nach, noch warten, bis man erkannt hat, woraus unser Bewusstsein eigentlich besteht, und wie es sein kann, dass wir Gefühle und Gedanken haben.

Elena Hernández

 

 

Die Technologie hat sich in den letzten 50 Jahren sehr stark entwickelt. Vorher gab es keine Computer oder andere Maschinen, die den Menschen geholfen haben, wie sie dies heute tun. Der erste Computer war sehr groß und konnte nur bei wenigen Sachen helfen. Viele Menschen dachten schon, dass die alten Computer sehr intelligent waren, denn sie konnten nicht verstehen, dass diese Maschinen mit dem Binärsystem funktionieren. Seitdem wurden die Computer und andere Maschinen immer besser und jetzt gibt es Computer, die nicht mal einen Zentimeter groß sind und viel schneller funktionieren als die älteren. Jedes Jahr werden tausende noch besserer Maschinen erfunden. Viele Menschen glauben daher, dass eines Tages selbstständige Roboter erfunden werden.  Ob das wirklich funktioniert?

Ich kann die Menschen verstehen, die meinen, dass das funktionieren kann . Es wurden schon vor vielen Jahren Filme gemacht, die das zeigten. Ein gutes Beispiel ist dafür der Film „The Space Odyssey“.  Es handelt sich um ein Raumschiff, das von einem selbstständigen Roboter kontrolliert wird, der alle Menschen, die in dem Raumschiff leben, tötet. Da der Roboter viel klüger als die Menschen geworden ist.

Doch meiner Meinung nach kann es keine selbst-bewussten Roboter geben, denn erstens würden die Menschen das nicht mögen, weil sie mit Maschinen konkurrieren müssten und das wäre eine unangenehme Situation. Doch nicht einmal Tiere, die nur ihren Instinkten folgen, können selbst denken. Ein Wunsch des Menschen war immer, Sachen nachmachen und sie exakt nachzumachen, doch nach vielen Versuchen kann man nie etwas exakt nachmachen. Ich denke, dass man einen Androiden so programmieren kann, dass er einer Person sehr ähnlich ist, halte es aber für ausgeschlossen, dass er Bewusstsein entwickeln kann. Man könnte in einem Computer tausende von Sätzen speichern, die er dann in bestimmten Momenten sagt, aber es nie erreichen, dass er Gefühle und Bewusstsein entwickeln kann. Oder dass er freies Denken hat.

Es gibt verschiedene Meinungen über dieses Thema und viele Leute stellen sich etwas anderes bei selbstbewussten Androiden oder Roboter vor. Hier trage ich nur eine Meinung mehr dazu bei, die gegen die Existenz von selbstbewussten Robotern argumentiert.

Elena Sanchez

Print version: Selbst-bewusste Androiden – DSB 10a2

Die Entführung

March 17th, 2013 by Thiel, Lothar

By Sheila Bonilla (2000), Deutsche Schule Bilbao/Spain.

Entführung 

Some years ago a man called Juanito Rivera was kidnapped in Mexico. But he succeeded to escape. However this experience has changed his life. Sheila conducted a (fictive) interview with him.

Sheila: Wie bist du entführt worden?

Juanito Rivera: Das passierte im Jahr 1995. In dieser Zeit hatten wir zwei Häuser, ein Ferienhaus und ein Wohnhaus. An einem dunklen Tag fuhren mein Vater und ich ins Ferienhaus. Der Eingang war neben einem großen Wald. Da sahen wir zwei Männer, die plötzlich aus dem Wald herauskamen. Sie waren schwarz gekleidet und bewaffnet. Sie wollten, dass mein Vater aus dem Auto ausstieg. Aber er wollte nicht. Sie sagten, sie würden ihn töten. Deswegen sagte ich, dass ich an Stelle meines Vaters mitgehen würde. Ich stieg aus dem Auto aus. Als ich draußen war, verbanden sie mir die Augen, und ich musste in ein Auto einsteigen. Das Auto bewegte sich. Sie sagten mir, dass das eine Entführung sei.

Sheila: Von wem wurdest du entführt? Kanntest du sie?

Juanito Rivera: Nachher, als ich aus dem Auto ausstieg, brachten sie mir in einen kleinen Raum. Da wurde mir klar, wer dahinter steckte, es war eine Bande, die schon mehrmals verhaftet worden war. Der Anführer hieß Tito, er war schon mal in Gefängnis gesessen. Sie ließen mich von einem großen und muskulösen Typen namens Tyson bewachen, der so hieß wie ein berühmter Boxer aus den USA.

Sheila: Wie lange warst du entführt?

Juanito Rivera: Ich wurde am 20. Mai 1995 entführt. Ich war drei Tage lang in der Gewalt der Entführer. Diese Bande hatte kein Geld, deswegen bekam ich nichts Vernünftiges zu essen. Dass sie kein Geld hatten, half mir sehr. Sie hatten mich drei Tage lang bei dem gleichen Wächter gelassen. Er war hungrig und müde. Da fragte er mich, ob ich eine Schlaftablette haben wolle. Ich dachte: „Wenn er mich die Tablette anbietet und ich sie runterschlucke, dann wird es das Gleiche machen.“ Darin sah ich meine Rettung! Ich tat so, als würde ich die Tablette runterschlucken. Er machte das Gleiche, weil er müde war.

Sheila: Hast du irgendwann gedacht, du würdest sterben?

Juanito Rivera: Die ganze Zeit dachte ich, ich könnte sterben. Weil die Entführer Tyson sagten, dass er mich erschießen solle, wenn ich zu fliehen oder mit anderen Kontakt aufzunehmen versuchte.

Sheila: Wo genau hat man dich entführt?

Juanito Rivera: Wir parkten gerade vor dem Eingang des Hauses. Und als wir die Tür aufmachen wollten, tauchten die zwei Männer auf. Wir waren noch im Auto.

Sheila: Wollten sie Geld? Hatten sie eine Botschaft an deinen Vater gerichtet?

Juanito Rivera: Na klar, als ich im Auto der Entführer war, sagten sie meinem Vater, dass das eine Entführung sei. Und dass er einen hohen Preis bezahlen müsste.

Sheila: Wie hast du dich gefühlt, als du entführt warst?

Juanito Rivera: Die ganze Zeit war ich aufgeregt. Ich überlegte, wie ich fliehen konnte.

Sheila: Wie hast du es geschafft, von den Entführern zu fliehen?

Juanito Rivera: Als ich die Kapsel ‚runtergeschluckt‘ hatte, nahm er seine. Ich schaute ihn an und tat so, als ich schlafen würde. Als er eingeschlafen war, näherte ich mich ihm und schlug so stark auf ihn ein, wie ich konnte.

Ich wurde so festgehalten: Mit einer Kette waren meine Füße gefesselt. Wir waren in einem kleinen Raum. Es war eine schwierige Situation. Als er ohnmächtig war, machte ich die Kette kaputt. Ich nahm ihm den Revolver aus der Tasche und verließ das Gebäude. Ich kann immer noch nicht glauben, dass ich das gemacht habe. Ich musste alles ganz leise machen. Doch glücklicherweise waren es gegen fünf Uhr morgens und alle schliefen. Ich rannte aus dem Haus raus, so schnell ich konnte.

Als ich ein Haus sah, erzählte ich der Frau, woher ich kam und dass ich Hilfe brauchte. Und mit einem Auto, das für mich anhielt, kehrte ich heim zu meiner Familie. Dann gingen wir zur Polizei. Zusammen fuhren wir zum Haus, aber ­die Entführer waren verschwunden. Wir mussten unser Haus verkaufen. Aber wir vergaßen es und lebten weiter.

Sheila: Tipps?

Juanito Rivera: Die ganze Zeit habe ich zu Gott gebetet.

Das größte Tipp ist sich zu verstellen, damit man es deinem Gesicht nicht ansieht, was du vorhast.

Ein gutes Leben führen.

Sehr vorsichtig mit Freundschaften sein.

Gute Freunde haben.

Keine Informationen an Facebook geben. Keine Adresse, Nachnamen, die Arbeit von deinen Eltern nicht veröffentlichen.

Die Entführer sind Leute, die dich kennen!

Sheila: Wie fühlst du dich seitdem? Hat sich dein Leben verändert?

Juanito Rivera: Mein Leben änderte sich sehr stark. Ich wurde sehr vorsichtig mit meinen Freunden. Die Entführung änderte mich und meine Familie. Wir mussten unsere Routinen ändern und unsere Wohnung wechseln. Aber die Liebe zwischen uns wurde immer größer. Und da sah ich, wie glücklich ich bin und was für ein schönes Leben ich habe.

Print version: Die Entführung – Sheila Bonilla

Bilbao-Berlin, hin und zurück

March 17th, 2013 by Thiel, Lothar

By Miguel Oleaga (2000), Deutsche Schule Bilbao/Spain.

Brandenburger_Tor_abends_Wikipedia

Being eight years old, Miguel moved from Bilbao to Berlin with his family. Four years later he returned. These migrations had effects on his life.

 Vor vier Jahren bin ich nach Berlin umgezogen. Damals war ich erst acht Jahre und ging in die zweite Klasse in der Deutschen Schule Bilbao. Als meine Eltern mir sagten, dass wir nach Berlin umziehen, freute ich mich, weil ich die Welt kennen lernen wollte. Nach dem Abschluss der zweiten Klasse zogen wir um.

Als in Berlin endlich die Schule anfing, war ich sehr gespannt und auch ein bisschen aufgeregt. Zuerst waren die Schüler sehr nett zu mir und wollten die ganze Zeit mi mir zusammen sein. Übrigens konnte ich fast kein Deutsch, deswegen war die Verständigung sehr schwierig. Am nächsten Tag wollten sie plötzlich gar nichts mehr von mir wissen. Das wunderte mich. Ich vermutete, dass sie am Anfang meinen Akzent lustig fanden, dann aber nicht mehr interessiert waren.

Schnell lernte ich viel Deutsch und bekam viele Freunde. Der erste Winter war sehr kalt und dunkel für mich. Allmählich gewöhnte ich mich jedoch daran. An Weinachten und im Sommer fuhren wir immer nach Bilbao, um die ganze Familie zu besuchen. Nachdem vier Jahre vergangen waren, konnte ich schon fast perfekt Deutsch und dann, als ich aufs Gymnasium gehen sollte, sagten mir meine Eltern, dass wir wieder nach Bilbao umziehen sollten. Am Anfang enttäuschte mich die Idee, aber als meine Eltern mir die zweite Option sagten, nämlich bis zum Abitur zu bleiben, entschied auch ich mich für Bilbao.

Nach den Sommerferien ging ich wieder auf meine alten Schule. Das Umziehen hatte eine gute und eine schlechte Seite. Die gute ist, dass ich eine neue Kultur und Sprache kennen gelernt habe, die schlechte ist, dass ich von meinen Freunden und meiner Familie wegziehen musste. Jetzt in Spanien habe ich viele Vorteile im Deutschen, aber auch viele Nachteile im Spanischen, weil ich in Berlin auf eine ganz normale deutschen Schule gegangen bin. Meine alten Mitschüler nahmen mich gut auf und waren sehr freundlich zu mir.

Print version: Bilbao-Berlin, hin und zurück – Miguel Oleaga