Kommentar zu “Wahlrecht ab 16″ von Lea Stöhlker & Clara Naujokat

By Leire Garagorri Eguidazu (1998), Deutsche Schule Bilbao/Spain.

waehlen_ab_16

Hallo Lea, hallo Clara,

ich möchte zu eurem Artikel kurz Stellung nehmen: Ich wohne in Bilbao, einer mittelgroßen Stadt im Norden Spaniens. Spanien ist auch in eine Art „Bundesländer“ unterteilt, doch diese haben nicht die Möglichkeit selbst zu entscheiden, ab welchem Alter die Jugendlichen wählen dürfen. Bei uns dürfen erst 18-Jährige an den Wahlen teilnehmen. Im Übrigen muss auch noch gesagt werden, dass in den spanischen Schulen keine Politik unterrichtet wird, womit die Politikverdrossenheit in Spanien vielleicht unter den Jugendlichen schon höher als in Deutschland ist.

Ich kann euch nur zustimmen, wenn ihr  sagt, dass sich viele Jugendliche nicht für Politik interessieren, weil ihre eigene Meinung nicht beachtet wird. Dies finde ich schade, da, wie ihr in eurem Artikel schon erläutert habt, die Jugend die Zukunft ist. Außerdem muss man bedenken, dass Wählen ein Recht ist und keine Pflicht, so dass die Sechzehnjährigen, die für Politik kaum Interesse zeigen, oder die, die sich nicht reif genug fühlen um zu wählen, es auch nicht machen müssen.

Ich finde es, wie Guillermo, auch sinnlos, dass die Jugendlichen (mindestens hier in Spanien) ab dem Alter von 16 Jahren arbeiten dürfen, aber nicht wählen können. Ist ein Jugendlicher, der arbeitet, denn nicht reif genug, um sich eine eigene Meinung zu bilden und diese dann auch bei den Wahlen zu äußern?

Gruß, Leire

One Response to “Kommentar zu “Wahlrecht ab 16″ von Lea Stöhlker & Clara Naujokat”

  1. !Hola!
    Wir freuen uns sehr über eure Kommentare!

    Wir stimmen euch damit zu, dass Wählen keine Pflicht, sonders ein Recht ist und somit jeder für sich selbst entscheiden kann, ob er an den Wahlen teilnimmt oder nicht. Und dieses Recht ist wirklich nicht selbstverständlich, schließlich gibt es in vielen Ländern der Erde noch keine freien und geheimen Wahlen! Deshalb denken wir, dass alle, die die Möglichkeit haben, zumindestens darüber nachdenken sollten, dieses Recht in Anspruch zu nehmen. Schlimm finden wir es jedoch, dass so viele Menschen, die eben jünger als 18 sind, dieses Recht nicht haben. Bei uns darf man zum Beispiel schon ab 15 arbeiten, wenn man nicht länger schulpflichtig ist, und auch schon studieren, wenn man minderjährig ist. Warum also sollte man dann nicht in der Lage sein, vernünftig zu wählen? Allgemein finden wir solche Altersbegrenzungen etwas fragwürdig, da die persönlich Reife ja nicht allein vom Alter abhängt. Einige 16-Jährige sind vermutlich reifer als Andere mit 18.

    Muchos saludos,

    Clara y Lea