[6] Nature’s Nightmare

February 5th, 2013 by Chibber, Julina

JULINA CHIBBER (1995) , KRISTINA WIEGAND (1995) / HALEPAGHEN-SCHULE

umwelt 2

Emerald fingers are forcing their way through the soil
But the grass seems made out of foil
With flecks of colors in between
The second look shows: Nothing’s clean

The sea is shimmering in the sun
Swimming in plastic water is no fun
Fish are dying because of our laziness
Throwing the trash away in absentmindedness

Our earth’s beauty is dying
And we’re not even trying
What can we do, we don’t care
With all due respect, we should be aware

Birds happily chirping in the tree
Still they don’t know about their upcoming flee
The sun’s rays are warming up
We can’t do anything to make the fire stop

Smoke in the air
Litter everywhere
We’re the earth’s biggest nightmare
How is that even fair?

natur

[6] Death Penalty – The decision between life and death?

December 11th, 2012 by Chibber, Julina

 

JULINA CHIBBER (1995) , KRISTINA WIEGAND(1995) / HALEPAGHEN-SCHULE, BUXTEHUDE

With the concept of the death penalty we usually associate medieval times, but it is a shocking fact that sixty percent of the world population still live under this threat. Even more surprising is the fact that the world’s most advanced nations like the United States and China are practicing it. So how can we see the US as a role model when some of their states consider the death penalty as justified?

Our wish for the future is the abolition of the death penalty in the US, thus getting other countries to follow their example so that this harsh punishment can be absolutely banned from our world.

Whereas it may be true to say that the death penalty is a fair punishment – because the perpetrators receive the same fate as their victims – it is surely wrong to say that the victim would profit from the murderer’s death.

Supporters of the capital punishment argue that by killing someone the assassin loses his or her right to live as well. Moreover, the murderer will eventually serve the sentence and will once more be a threat to every human.

On the other hand, there are many arguments that speak for a ban of capital punishment.

First of all, by killing the perpetrator the person committing the act should therefore be deemed a murderer as well. This would result in an endless cycle. The people who support this execution aren’t any better than the murderer. Beyond that there is no proof that the dying person is not in pain due to e.g. the poison that prevents the body from reacting accordingly.

In addition, criminals, just like the victims, also have families and friends who will mourn their death and feel their absence.

Considering the early and sudden death of the assassins they don’t have the chance to think about their mistakes. For example, a person who killed or raped people receives the capital punishment and will die within the next few months. The execution will be the only thought on the offender’s mind. However, the criminals with the same crimes who have to serve a life sentence have more time than enough to think about their past actions and what consequences they had. Therefore, the inmate has the chance to regret those murders or rapes.

Above all, no one knows for certain if the punishment was given to the right person. There can always be a miscarriage of justice. It is even proven that there have been cases in the United States and other countries where innocent people were executed.

In conclusion, one could say that it is a risk to let murderers or rapists live; but you have to take that risk because no one has the right to judge about some else’s life.

Clothes make the man

June 26th, 2012 by Chibber, Julina

KRISTINA WIEGAND (1995), JULINA CHIBBER (1995) Halepaghen-Schule Buxtehude, Germany

Everyone does it every day.

We send signals with our clothing- intentionally or not.

It is not dismissable that very often one’s apparel leads us to prejudices.

We think we know somebody, before we really know him. Quite often we draw wrong conclusions and miss the opportunity to get to know new, fascinating people.

However, the impression we get can also be right and important. Social groups, such as “Gothics”, “Skaters” or “Punks” define themselves with what they wear. Certain piercings, tattoos or just a special colour symbolises not only a vogue, but also interests.

So actually the colour of a blouse automatically gives us an impression of our counterpart. While colourful and light shades are said to seem happier and extrovert, dark ones give a rather sad and introvert or even elegant impression. So although that all depends on the situation, colours count a lot.

One could say it is impossible to send no messages with our style. Even somebody that does not care at all about outer appearance and wears whatever comes to his mind, gives at least just this information. Wanting to except themselves from this, there are some people only wearing black. But doesn’t exactly this statement give others information, too?

Above all we do not only show to other people who we are, but also who we want to be.

So all in all it is sure that clothes influence us and our fellowmen in our everyday-life.

One can argue if this is rather negative or positive, but it is sure that they represent our personality in a special way.

Piercings and Tattoos

June 26th, 2012 by Chibber, Julina

KRISTINA WIEGAND (1995), JULINA CHIBBER (1995) Halepaghen-Schule Buxtehude, Germany


What was only reserved for criminals and sailors in former times is now commonly known among adolescents.

Arms, legs, stomachs, lips, eyebrows…

It is possible to have a piercing or tattoo almost on every part of your body. Nowadays, approximately 8 million Germans are either pierced or tattoed. However, for the job hunt it can be counterproductive to have body jewelry considering the fact that some employers do not even allow such things although it should be the private matter of a person.

Most young people don’t think sufficiently about their choice because what they have to keep in mind is that tattoos are permanent. If they don’t like it anymore or if it is too obvious, removing it by laser is painful, expensive and often leaves scars. Furthermore, there are many dangers of tattoos and piercings like infections due to bacteria.

On the other hand, tattoos can be artistic and truly expressive. Sometimes they even hold memories or show you the personality behind the person. Piercings are an accessory and many people have one because it simply looks good. Even earrings are piercings although people don’t think of them as such because they are nowadays seen as ordinary.

Piercings as well as tattoos emit a certain impression. You can be intimidated because the person appears tough or you can be intrigued due the curiosity you have about the story behind the tattoo.

In the end, everyone has to decide for themselves. However, a thorough selection of the motif, the body part or studio is necessary as well as a hygienic place to prevent infections.

Schüler-Lehrer-Verhältnis

June 26th, 2012 by Chibber, Julina

KRISTINA WIEGAND (1995), JULINA CHIBBER (1995) Halepaghen-Schule Buxtehude, Germany

„ Heutigen Schülern fehlt die Disziplin? “
„ Heutigen Lehrern fehlt die Autorität? “

So oder so ähnlich ist häufig nicht nur die Sicht von Schülern auf unser Lehrer-Schülerverhältnis. Doch inwiefern lässt sich das bestätigen? Keiner weiß besser Bescheid als die Lehrer selbst.

Um dieser Frage auf den Grund zu gehen, führten wir stellvertretend für die Halepaghen-Schule ein Interview mit einem hier unterrichtenden Lehrer und einer Lehrerin.

Trait d’union: Wie lange sind Sie schon Lehrer?

Lehrer: Seit 1982.

Lehrerin: Seit 2005.

Trait d’union: Wie würden Sie das Verhältnis zu ihren Schülern beschreiben?

Lehrer: Ich würde es als ein überwiegend gutes Verhältnis beschreiben. Ich bemühe mich immer eine angenehme Atmosphäre zu bewahren, trotzdem sollte ein Lehrer autoritär auftreten. Als Lehrer muss man zum Beispiel auch mal darauf achten, dass Hausaufgaben gemacht werden.

Lehrerin: Generell ist es ein recht nettes und entspanntes Verhältnis. Je länger man unterrichtet, desto weniger muss man als Lehrer durchgreifen. Schüler können die Lehrkraft besser einschätzen und testen ihre Grenzen weniger aus, somit wird auch die Beziehung immer freundschaftlicher.

Trait d’union: Haben Sie Veränderungen bemerkt in ihrer Zeit als Lehrer? Wenn ja, welche?

Lehrer: Die Schüler selbst haben sich nicht großartig verändert, jedoch ist mir aufgefallen, dass ihre Interessen sich gewandelt haben. Als Beispiel kann man die Medien nehmen. Handys und Spielekonsolen lenken die Schüler auch während des Unterrichts ab, zugleich bieten sie aber einen schnellen Informationszugang. Ein anderes Problem stellt Cyber-Mobbing dar. Ich bemerke, dass es früher einfacher war, Streitereien zu verfolgen und dass durch das Internet vieles aus dem Ruder läuft.

Lehrerin: Als ich zur Schule gegangen bin, damals wohnte ich noch in Bayern, hatten wir viel größere Angst vor der Schule und unseren Lehrern. Die Stimmung war sehr autoritär, meistens aber im negativen Sinne.

Trait d’union: Sind Sie der Meinung, dass es heutigen Schülern an Disziplin fehlt?

Lehrer: Vergleiche ich heutige Schüler mit meiner eigenen Jugend, fällt mir auf, dass die Schüler sich heute Dinge trauen, die wir niemals gewagt hätten – im positiven, sowie auch im negativen Sinne.

Ein Vorteil ist unter anderem, dass sie Hinterfragen, was den Unterricht oftmals auch voran bringt.

Lehrerin: Nein, das finde ich nicht. Ich hatte hier an der Halepaghen-Schule noch nie große Probleme mit fehlender Disziplin.

Trait d’union: Trennen Sie Schule und Privatleben?

Lehrer: Ich achte immer darauf, dass Schule und Privatleben klar getrennt sind. Klar haben Schüler ihre Probleme, ich finde es aber trotzdem wichtig, Schüler als Privatpersonen zu sehen und nicht auf zu persönlicher Ebene zu agieren.

Lehrerin: Ja, ich trenne mein Privatleben und den Job sehr genau. Das ist auch wichtig, damit einem der Beruf noch Spaß bringt. Außerdem ist es ein sehr stressiger Job und das möchte man nicht alles mit nach Hause nehmen, da man auch seine Auszeit braucht. Was das Privatleben der Schüler angeht, finde ich es schade, dass es sehr große Klassen sind und man so nicht merkt, ob die Schüler Probleme haben. Deshalb versuche ich das mit Exkursionen, Klassenfahrten oder Ähnlichem auzugleichen.

Trait d’union: Denken Sie, dass die Schüler überlastet sind?

Lehrer: Ich würde schon sagen, dass heutige Schüler überlastet sind. In meiner eigenen Schulzeit hatte ich noch Samstagsunterricht. Man sollte also meinen, ich hatte weniger Freizeit, allerdings waren Hausaufgaben und auch der allgemeine Unterricht besser verteilt. Dazu kommt, dass die Schuljahre immer wieder verkürzt werden, der Unterrichtsstoff im Wesentlichen aber der gleiche bleibt.

Lehrerin: Ja, besonders in den Abschlussklassen merkt man den Stress den Schülern an.

Trait d’union: Aus welchem Grund wollten Sie Lehrer sein?

Lehrer: Ich hatte immer Spaß daran, mit Menschen – gerade Jugendlichen – zusammenzuarbeiten. Außerdem wird einem als Lehrer nie langweilig. Man behandelt zwar immer mal wieder die gleichen Themen, aber dadurch, dass man immer wieder verschiedene Schüler unterrichtet und jede Klasse anders ist, bleibt es immer spannend.

Lehrerin: Ich habe schon einmal in einem Büro gearbeitet, aber schon da habe ich gemerkt, dass ich gerne mit Menschen arbeiten möchte, besonders mit verschiedenen Altersgruppen.

Natürlich zeigt dieses Interview nur eine Sicht der Dinge, jedoch wird deutlich:

Das Verhältnis zwischen Lehrer und Schüler hat sich weitestgehend geändert. Autorität ist nach wie vor notwendig, aber das Arbeitsklima scheint trotz vermutlich höherer Belastung der Schüler partnerschaftlicher.

Die Auseinandersetzung Jugendlicher mit Ereignissen im Laufe der Geschichte

January 24th, 2012 by Chibber, Julina

By Julina Chibber (1995) and Kristina Wiegand (1995)     Halepaghen-Schule Buxtehude, Germany

Über die letzten 50 bis 100 Jahre hat sich in der deutschen Geschichte viel verändert.

Kriege wurden geführt, Mauern wurden zu Fall gebracht und ein neues Jahrtausend wurde willkommen geheißen. Die Jugend war immer an zentraler Stelle dabei, doch waren diese bedeutenden geschichtlichen Ereignisse für sie etwas Außergewöhnliches? Haben sie mit ihrem Freundeskreis über die neusten Geschehnisse geredet?

Diese Frage haben wir versucht, mithilfe einer Befragung zu ergründen. Dabei haben wir uns fünf Ereignisse der letzten 70 Jahre herausgesucht und Leute befragt, die ein Ereignis in ihrer Jugend miterlebt haben. Unser Ziel war es herauszufinden, wie die Auseinandersetzung Jugendlicher mit aktuellen Begebenheiten sich über die Jahre verändert hat. Während es uns gelungen ist, zu aktuelleren Ereignissen eine Vielzahl von Menschen zu befragen, stellte sich dies bei weit zurückliegenden Geschehnissen schwierig dar.

Besonders auffällig ist, dass wir heute scheinbar immer besser über unser Umfeld Bescheid wissen und besser in der Lage sind, uns zu informieren. So wurde z.B. zu Fragen über den Zweiten Weltkrieg deutlich, dass ein Jugendlicher heute über diese Ereignisse recht gut informiert ist, während Jugendliche, die zur Zeit des Zweiten Weltkriegs lebten, deutlich weniger Möglichkeiten hatten, sich über politische Entwicklungen zu informieren.

Allerdings lässt sich aus unseren Ergebnissen auch ablesen, dass die Jugend heute zwar besser über aktuelle Geschehnisse informiert ist, dass viele jedoch das Gefühl haben, dass diese uns immer weniger betreffen. Natürlich stehen hierfür das Dritte Reich und der Zweite Weltkrieg als Beispiel an erster Stelle. In der damaligen Zeit wurden Jugendliche zwar erstaunlich wenig miteinbezogen, jedoch waren sie gleichermaßen von den Entwicklungen und Ereignissen betroffen. Auch bei den Terroranschlägen der RAF in den Jahren 1968 bis 1977 ist die Betroffenheit selbst bei ansonsten von den Ereignissen unbeteiligten Jugendlichen im Verhältnis zu unserer Reaktion auf die Wirtschaftskrise 2009 bis 2011 prozentual erstaunlich hoch. Es stellt sich also die Frage, warum wir zwar immer informierter, aber auch immer weniger betroffen sind.

Es hat sich zudem herausgestellt, dass sich die Mehrheit der Jugendlichen verständlicherweise während des Zweiten Weltkrieges nicht kritisch äußern konnte, wobei hingegen die heutige Jugend sich durch Demonstrationen oder ähnliches schon sehr früh Gehör verschafft und ihre Freiheiten aktiv nutzt.

Ein besonders interessanter Punkt waren die Antworten auf die Frage, ob es sich zum Zeitpunkt des Geschehens wie ein wichtiges geschichtliches Ereignis angefühlt habe. Die Mehrheit der Befragten sagte aus, dass man erst im Nachhinein gemerkt hat, wie gravierend dieses Ereignis für die deutsche Bevölkerung  beziehungsweise für die Welt war.

Durch die Umfrage wurde klar, dass die geschichtlichen Umstände im alltäglichen Gespräch selten bis häufig auftauchen. Bei diesem Punkt sind die Antworten sehr ähnlich gewesen, denn damals wie heute spielen Politik und Geschichte eine Rolle im Alltag.

Im Laufe der letzten 70 Jahre hat sich auch in Sachen Meinungsbildung bzw. Meinungsfreiheit eine Menge getan. Unseren Ergebnissen zufolge gingen die verschiedenen Meinungen über jeweilige Ereignisse, so z.B. über den Zweiten Weltkrieg oder auch über den Mauerfall, wesentlich geringer auseinander als über die Jahrtausendwende oder auch die Wirtschaftskrise 2009 bis 2011. Wobei sich das damit begründen lassen könnte, dass vermutlich gleich viele verschiedene Meinungen herrschten, es aber nicht immer – z. B. während des Zweiten Weltkriegs – erlaubt war diese zu äußern.

Erstaunlich ist, dass die Stimmung der Jugendlichen und die ihres Umfeldes nicht immer der Stimmung der Allgemeinheit entsprachen bzw. entsprechen. So gab eine Vielzahl der Befragten an, zu Zeiten einer Wirtschaftskrise oder sogar eines Krieges keineswegs bedrückt gewesen zu sein.

Schließlich ging es im letzten Punkt unserer Umfrage darum, ob und in wieweit die Kindheit durch aktuelle Geschehnisse beeinflusst wurde. Zwar ist das aufgrund der unterschiedlichen Schwere der Ereignisse nur schwer zu vergleichen, trotzdem ist zu bemerken, dass die Kindheit relativ unbeeinflusst blieb.

Abschließend lässt sich sagen, dass nicht zuletzt wegen neuer Medien, sich die Jugend im Laufe der Zeit sehr verändert hat. Sie entwickelt sich ständig in die verschiedensten Richtungen und ist mehr und mehr ein wichtiges Glied in unserer Gesellschaft.

Berliner Mauer

Jahrtausendwende