Schluss mit der Unterdrückung der Frauen!

By Julia Oleaga (1998) and Patricia Subijana (1998), Deutsche Schule Bilbao/Spain.

olympe-de-gourges 

At school we discussed, whether it is possible to draw lessons from history in order to create a better future. We devoted ourselves to the oppression of women.

 Die Geschichte der Unterdrückung der Frau ist nicht auf die alte Geschichte vieler Völker beschränkt. Auch in unserem Zeitalter existiert noch keine völlige Gleichberechtigung von Mann und Frau. Der Kampf gegen diese Ungerechtigkeit begann schon in der Französischen Revolution, als Frauen anfingen, sich nach jahrhundertelanger Unterdrückung für ihre Rechte einzusetzen. Da die Anwesenheit des weiblichen Geschlechts in den Klubs, in denen der Fortgang der Revolution diskutiert wurde, nicht gestattet war, gründeten diese die sogenannten „Frauenklubs“. Ein Mitglied davon war die Schriftstellerin und Philosophin Olympe de Gouges, die 1791 die Erklärung der Rechte der Frau und Bürgerin formulierte. Unter anderem forderte sie darin die völlige Gleichberechtigung der Frau gegenüber dem Mann und die Gleichheit der Rechte für beide Geschlechter. Zu diesen Rechten gehörten Freiheit, das Recht auf Eigentum, Sicherheit, das Wahlrecht und die Zulassung der Frau in politische Ämter. Nach der Ablehnung dieser Erklärung durch die Männer kämpften die Frauen im weiteren Verlauf der Jahrhunderte um ihre Rechte und die völlige Gleichberechtigung gegenüber dem Mann, wobei diese heute immer noch nicht überall erreicht ist:

Wenn sie nicht vor der Geburt abgetrieben werden, erwartet die Frauen in Indien ein Leben, das dem Mann in allem untergeordnet ist. Als Kind unterstehen sie dem Vater, als Jugendliche passen die Brüder auf sie auf und als Witwe entscheidet der Sohn über sie. Da die Familie der Frau bei der Heirat eine hohe Mitgift an den Ehemann zahlen muss, werden Frauen nur als finanzielle Last angesehen, weshalb ihnen oft der Zugang zu Bildung verwehrt wird. Sie arbeiten im Haushalt, bis ein Ehemann für sie ausgesucht wurde, in dessen Familie sie von da an als zusätzliche, kostenlose Arbeitskraft dienen.

Trotz Gesetzen, die die Rechte der Frauen in Indien schützen, und aktiver Frauenrechtsbewegungen, bleibt das weibliche Geschlecht auch weiterhin im Nachteil. In Europa haben sich die Frauen während der Revolutionen für ihre Rechte eingesetzt und damit viel bewirkt. Um die Gleichberechtigung der Frauen auch in Indien zu erreichen, müssen die Gesetze und vor allem die Denkweise über die Stellung der Frau bei der indischen Bevölkerung radikal verändert werden. Die Frauen schließen sich wie damals zu Gruppen zusammen und demonstrieren gegen die Ungerechtigkeit. Damit die Frauen sich nicht in Gefahr begeben, müssen sie heute auch die Männer und die gesamte Bevölkerung Indiens auf das Problem aufmerksam machen und sie von der Notwendigkeit der Veränderungen überzeugen, denn die Frauen dürfen nicht zu radikal vorgehen um nicht negativ bei der Regierung aufzufallen. Wir erwarten eine Art Revolution, nach der auf der ganzen Welt die völlige Gleichberechtigung zwischen Mann und Frau herrscht. Denn eine Revolution bringt immer grundlegende Veränderungen mit sich.

2 Responses to “Schluss mit der Unterdrückung der Frauen!”

  1. Ich finde dass dein Artikel richtig gut geschrieben ist, interessant ist und vor allem, dass du Recht hast.