logo

Change the world (6)

aaaaaaaaaaa

By Giulia Bottoloni (1994) LSP Assisi / Italy

Young people are less tied to tradition and the past than adults are, so it is normal that they are more prepared to put into question the present system of rules. Because young people are not completely formed and defined by the society yet, they still have that component of imagination and creativity that allows them to feel free to reinvent themselves again and again, out of fixed rules and schemes. Especially in this particular historical moment  in which young people are not part of the priorities of governments all over the world, as the little interest on investing on school and the data on the unemployment of young people shows, more than ever youth should represent a change for the future.

It isn’t just about their predisposition for  thinking of completely innovating new technologies, but their political commitment could represent a turning point in the status quo of many countries, for example think of the North Africa Revolutions, in whose success young people had a very important role. The will of changing that  young people have can be seen for example in their massive participation in manifestations, like the ”Indignado” ones, or the  ones held  in Greece, in France or in Spain  last year, even if these events are just a protest against something, and youth are never given the opportunity to act  positively to create an alternative to  what they are  protesting against.

A wave of conservatorism is keeping youth from giving a social contribution: young people are raised and educated with contemporary social standards, but when their moment comes, their places are occupied by men of trust who defend each other’s interests and privileges. If this didn’t happen the world would have the chance to experience a great change.

Young people should be united all over the world, and show their  interests actively in all these important events, instead of being disinterested in politics, economics and society in general. It is true that everyone is free to choose the things he wants to be engaged in and those he wants to ignore, but now we are all paying the price of this general and widespread lack of interest. Once this mobilization has started, governments will have to  listen to young people more, because they are a big mass and component of society that can’t be ignored. Politics must  invest in them since they represent the future.

Emigranten (1)

aaaaaaaaaaaaaaa

By Marta Zerbini (1994)  and Giulia Bottoloni (1994) LSP  Assisi/ Italy

Image taken from www.morguefile.com

26. Mai 1909

“Meine liebe,

Ich will, dass du und unsere Kinder zu mir nach Amerika fahrt. Hier können wir bleiben und unsere Kinder im Wohlstand erziehen. Ich schicke  dir das Geld, um die Reise zu bezahlen.  Lass keine Forderungen und keine Schulden in Italien.  Bring deine Kleidung mit, die ich schon bezahlt habe, aber nimm keines von unseren Möbel mit.  Bitte vergiss deinen Reisepass nicht.

Herzliche Grüße

dein Mann Lepri Anacleto.”

 

Das ist ein Brief, den ein Mann der in Amerika emigriert war, an seine Familie in Italien geschrieben hat. Er will, dass seine Familie aus Italien nach Amerika kommt, um mit ihnen ein besseres Leben zu führen. Viele Personen sind in dieser Periode aus Italien emigriert, wie dieser Mensch, um eine Arbeit zu finden und um Geld zu verdienen, aber alles war sehr kompliziert und schwierig, vor allem am Anfang.

Es ist nicht einfach, die eigene Familie zu verlassen und in ein anderes Land zu ziehen, wo man einer anderen Sprache und einer verschiedenen Kultur   begegnet. Aber diese war die einige Lösung in einer schwierigen Periode  für viele Familien, die in der eigenen Heimat nichts mehr hatten und die deshalb fertig waren wegzugehen.

Der harteste Moment war die Reise: die Emigranten mussten während einer undefinierten Periode in einem großen Boot unter schrecklichen hygienischen Zuständen und und mit geringem Essen und Wasser bleiben. Als sie ankamen, wurden sie oft nicht gut begrüßt: Razzismus und Diskriminierung waren sehr stark in den Gastländern, die ihren Wohlstand vor den “fremden Kriminellen”  schützen wollten.


Nach einer langen Reise voll Hoffnung waren diese Menschen doch nicht sicher eine Arbeit zu finden und ein neues Leben beginnen.Die Mehrheit der Emigranten ging als Arbeiter in die Minen arbeiten. Die Frauen gingen meistens als Ammen arbeiten und das schuf ein Paradox: während sie sich um ihre Familie kümmern wollten, um Geld  nach Hause zu bringen, mussten sie sich mit den Kindern von anderen Menschen beschäftigen und ihre echte Familie vernachlässigen.

Zum Glück findet man auch viele Fälle von perfekt integrierten Emigranten, die nach viele Generationen eine neue Heimat gefunden haben, aber die Erinnerung der Vertriebenen bleibt, weil diese sowohl von ihrer Heimat als auch von ihrem Gastland abgelehnt wurden.

 

 

 

Hello world!

Hello Editor!

Welcome to the trait d’union Editorial Office! This is your first post. Edit or delete it, then start blogging!