Labour mobility and a personal experience with it (2)

February 26th, 2013 by clever3jacqueline3s

By Lena Lenknereit (1996), Christian Schmidt (1995), HPS Buxtehude, Germany

The central question that we are going to answer is why employees have to become mobile. This is, among other things, caused by crises like bankruptcies or changes concerning the labour market.

There are a few aspects that are included in the term “labour mobility”, e.g. moving to places offering better conditions. Nevertheless, it is important to differentiate between vertical and horizontal labour mobility.

The first describes being mobile within the company. As there always is the possibility to move up the career ladder, you eventually come to a spur-of-the-moment decision. As long as it concentrates on the career options within the company it is called vertical labour mobility since it is about the mobility inside the company.

In contrast to this, the latter is about moving from one company to another company. For this it is in any case necessary to have various qualifications.

People who use the horizontal labour mobility’s chances and possibilities are called labour nomads. It is striking that there are stable and unstable relations between the nomad and the boss or superior, at least when it comes to wages or issues regarding insurances. Nevertheless the status of a labour nomad becomes attractive for many adolescents since they are born into a world where a lot of people are dependent on social benefits. As the young do not want to have to cope with low wages at all they get interested in and accept the necessity of mobility.

In this case monopolies of skilled employees are built. This has its pros and cons. However, these monopolies shift into foreign countries and less attractive regions and countries have to feel the consequences. On the one hand, young talented students frequently get better chances abroad. On the other hand, Germany – for example – does not make it easy and attractive enough for foreign skilled workers to look for a job here. This is can have a negative impact on the economy and the development of the country in general.

Concentrating on the current subject in Germany, there already are a lot of persons depending on labour mobility. In the following a personal example:

In my case my dad had to leave Buxtehude for working in a little company in Rechlin 250 km away. So it was time to change our way of life, because my dad has to live in Roebel (close to Rechlin) for four and a half days and two and a half days – the weekend – in Buxtehude at home. This means a big change for the whole family. My dad’s duties have to be taken over by my sister, mum or myself and we had to make a new arrangement. It’s very hard for all of us but we are happy that my dad got a new chance and a new job so that we don’t have to live on the street and so that we can afford to buy, furthermore, the normal things for life.

And every Friday when my dad arrives at home, all are happy und glad about it

Because of this situation we decided to have a so called “family day” every Sunday. On this day we all do something together e.g. we go to a bowling center and play some games. So we can exchange the breaking news about school and work and feel as a united family. It’s every Sunday different and we love to laugh and do something together.

  Posted on 26.02.2013

The Comenius poem

January 29th, 2013 by clever3jacqueline3s

BildBy Jacqueline Clever(1995), HPS Buxtehude/ Germany

Comenius steht für Verstehen,

sich in der Welt zu sehen,

Kulturen kennen zu lernen,

das Wissen über sie zu mehren.

Comenius is about communication,

learning more about education,

history, countries and traditional meals,

as you can see it covers so many fields.

I promise you`ll have a great time,

If you can create like me a rhyme.

Schreib ihn einfach hier mit drunter,

umso mehr Sprachen, desto bunter!

Please complete this poem by adding new verses, written in any language you want to!

posted on Tuesday 29th January 2013

American dream – American nightmare

January 29th, 2013 by clever3jacqueline3s

By Lara-Sophie Buckow (1995), HPS Buxtehude/Germany

On August 20th 2011 I arrived in Seattle, Washington State (USA), to start the biggest adventure of my life. The best year of my life I would say, now that I have returned after staying in a host family in the United States for 11 months. But this is definitely not what I was thinking over the whole year:

I left the plane with my passport in one hand and the paper I had to fill out on the plane in the other. No, I was not a terrorist and I was not planning on bombing anything during my stay, but apparently that is what the American government wanted to know from me. With my little knowledge of the English language, I tried to get out of the airport as soon as possible. But there was still this line in front of an annoyed security guy who was checking everybody’s passport and their filled out papers. Well, I did not know about the little form on the backside and the security man was not happy to waste more time on me.
‘Why didn’t you fill this out?’
‘I … I didn’t know. Sorry.’
‘Then fill it out! Quick! There are other people waiting! Hurry up!’
‘Sorry.’ In the hurry I did not even think about what I was asked and just started writing. Family name: Bakke Name: ? ‘So which name do I have to put? My host mom’s?’
‘What? Just fill it out!’
‘Ok, sorry!’ Name: Lena, Date of birth: ?
‘Ehm, excuse me? I don’t know the date of birth.’
‘You don’t know your date of birth?!’
‘Yes I do! I know MY date of birth. But not the one of my host mom.’
‘So, your date of birth is June 3rd 1995. Write it down. Hurry up! There are other people waiting!’
‘Sorry! I am so sorry!’
After being totally confused and frustrated by this officer who hurried me up to make wrong statements on the paper that he stapled into my passport, I was so relieved that at least my baggage made it to Seattle. At the exit of the airport, my host family was waiting for me and I was about to enter my new life.

America, the land of freedom, liberty and equality. That’s what everybody thinks of America. That’s what I thought of America, before I spent almost a year there.

My new family could not even wait for the next day to present to me all of their ‘house rules’ they had written on a poster, so that I could hang it up in my room not to forget them.
1)  Before hanging out with any friends, we want to meet them and their parents.
2)  If you want to hang out with any friends, your plans have to be discussed with us and are not    allowed to be changed without informing us.
3)  Do not leave the house without anyone accompanying you!
4)  Do your chores: -do your own laundry
-keep your room clean
-wash one of the dogs once a week
-sweep the hall and the stairs
-dust the TV and the TV table
5) Do not use any drugs (unless prescribed by a doctor)!
6) Do not drink alcohol!
7)  Do not give out any phone numbers unless permitted by us!
8)  Put your phone on the table at 9pm every night!
9)  Go to bed at 9:30pm weekdays and 1am weekends!

I was shocked. But, I was confident it was not going to be as bad as it seemed to be for the moment. My organization had already told me that there were going to be some changes in my life, in my way of thinking and in my personality. Keeping up my faith into this family to make this year wonderful and unforgettable I was hoping for the first day of school: choosing my classes, getting to know new people my age and signing up for a sport. The first person I got to meet at my new school was my counselor who was also going to be my dream-crasher.
“You may not be a senior at this school, since you won’t be able to get all the credits you need to graduate. The teams for all the fall sports have already been put together and you should have come yesterday to choose your classes. Now you can only get classes that are not full yet, so you probably won’t get into the classes you would want to.”
Great, my self-confidence was lower than ever and I was supposed to talk to people in my third language that I have never met before. Let’s just say, I went through that first day getting to know some people but I was not sure if I would really become friends with any of them. The only teacher that introduced me to the class was my sixth period teacher –my favorite teacher for the whole year -to the only students I really became friends with.
After a couple of days it all got easier and better, but I was still terrified by the counselor, lost a lot of my confidence and was shocked by the fake American excitement.
What do I mean? Well, everyone was so nice and acted like they really wanted to be my friends, getting to know me and my culture, and wanting to hang out with me. Guess what – most of it was acted and lied straight into my face. I do not want to say that I should have talked to them more openly and more often, but telling me how much they liked me and then making up the weirdest excuses was quite weird.

Even though there were all these barricades put in my way, I still managed to hang out with friends and have an unforgettable time with my host family. I went through a lot of ups and downs, learned all kinds of new things about me and my beliefs. Learning what America really is, not the Hollywood version of it, has been the greatest experience in my life so far and will always remind me, that as shiny as things are, they are often not what they seem or pretend to be.

Have you ever experienced a situation like this, where you have been expecting something totally different from what actually happened?

posted on Tuesday 29th January 2013

90208727

How healthy is your way of life?

May 31st, 2012 by clever3jacqueline3s

by Saulė Drakšaitė (1996), Šilutės Pirmoji gimnazija/Lithuania, Lena Giesswein (1995), BORG Krems/Austria, Ana Barrena (1996), Deutsche Schule Bilbao/Spain, Jacqueline Clever (1995), HPS Buxtehude/Germany

How many hours do you sleep a day? What kind of sport do you do? How often? What kind of food do you eat? How many hours do you work? Is your work stressful? How long is your vacation? Do you spend time in nature? Do you smoke? Do you drink alcohol? Do you have a garden?

Through this questions we tried to find out how healthy students and teachers from the different countries meeting in Silute are. By going around the workshops we asked the questions you see above. In addition to that we write down the age and country to compare later the results from the different countries. To present our findings we created a powepoint presentation you can get through the link on the page.How healthy is my way of life

posted on 31rd May 2012

Das deutsche Bildungssystem im Wandel der Zeit

May 8th, 2012 by clever3jacqueline3s

By Jacqueline Clever (1995), HPS Buxtehude/Germany

Um die Bildungsmöglichkeiten in den verschiedenen Zeiten darzustellen, erzählen in den folgenden Texten fiktive Personen über ihr Leben in Bezug auf schulische Bildung. Dabei ist zu beachten, dass es sich bis auf den letzten nicht um reale Personen oder reale Geschichten handelt.

Hochmittelalter (ca. 1150 n.Chr. in Bayern):

Ich, Sohn des Grafen von Brunenstein,  geboren im feinen Adel,  besuche nun im Alter von 8 tapferen Jahren die Domschule. Dieses Privileg bezieht sich dankenswerterweise und selbstverständlich nur auf den männlichen Adel und das Klerikertum.  Neben den Dom, -Stifts, -Kloster, – und Lateinschulen, welche eine theologische Ausbildung zum Ziele haben, ist es auch von Ansehen, hat man den ritterlichen  Stand erreicht. Dazu wähle man wie mein werter Bruder einen Ritter, bei dem man in der Knappenschaft über das Ritterdasein lerne, um nach bestanden Aufgaben und Tugenden selber zum Ritter ernannt zu werden. Nach dem Zunftbeschluss aus dem Jahre 1100 unseres Herrn ist es ihm erlaubt, dies als Lehre zu betrachten und sich nach Abschluss dieser als ein Meister zu betrachten. Ich hingegen werde mich den Tätigkeiten des weisen und regierenden Adels oder den kirchlichen Angelegenheiten widmen.

Spätmittelalter (ca. 1400 n.Chr. in Heidelberg):

Ich höre auf den Namen  Friedrich Markus Kaufmann. Mein Vater, als angesehener Kaufmann und Mann des wohlhabenden Bürgertums, hat es mir dank seines Geldes und Standes ermöglicht, sowohl die städtische Schreiberschule als auch die Winkelschule zu besuchen. Dies habe ich wohl auch der Reformation zu verdanken. Aufgrund ihrer wurde es  dem oberen Bürgertum erlaubt, ihrer Söhne zu bilden. Daraufhin entstanden Pfarrkirchen, Gemeindeschulen, Schreibschulen oder Winkelschulen, die der  Verantwortung der städtischen Verwaltung unterliegen. Hier in Heidelberg wurde 1386 die erste Universität des deutschen Landes gegründet.  Jeder meiner Träume würde sich erfüllen, dürfte ich dort studieren.

Renaissance/Kaiserreich (1800 n.Chr. in Preußen):

Eigentlich lebe ich auf dem Lande, da geht man nicht zur Schule. Eigentlich ist mein Vater Bauer, da sollte ich nicht zur Schule. Eigentlich haben wir wenig Geld, da kann ich nicht zur Schule. Mein älterer Bruder blieb zu Hause und lernte, wie es sich schickte,  vom Vater, was er später zu tun hatte. Doch ich nicht, denn ich bin das uneigentlich. Seit 1763 besteht die allgemeine Schulpflicht für Jungen, für alle, auch für Kinder von Bauern. Viele Eltern behalten ihre Jungen trotzdem zu Hause, anstatt sie in die Volksschulen zu schicken. Doch mir wurde es erlaubt,  zur Schule zu gehen. Der Händler, der gelegentlich Waren von uns abholt, erzählt immer von der großen weiten Welt.  Er spricht voller Ehrfurcht über die Veränderungen, die sich überall bemerkbar machen.  Überall  entstünden Universitäten und Hochschulen an der Elbe, bis zum Rhein auch an der Donau, die Bildung erreiche jetzt jedermann. Und jetzt erreicht sie endlich auch mich, den kleinen Bauernsohn!

Weimar Republik (1921 in Karlsruhe):

Ich gehörte zu Ihnen, zu den auserwählten Mädchen, die nicht mehr vom Wissen der Männerwelt ausgeschlossen wurden.  Bis 1893 war es Mädchen zwar erlaubt, eine Schule zu besuchen, doch es gab keine Möglichkeit, ein Abitur zu erlangen oder daher war es auch nicht möglich, zu studieren. Doch 1893 wurde in Karlsruhe, in meiner Heimat, das erste Mädchengymnasium gegründet, das es möglich machte, ein Abitur als Mädchen zu bekommen. Ich besuchte die Schule, schaffte das Abitur 1905 mit guten Ergebnissen, doch mir war es nicht gestattet, überall zu studieren. Es gab nur eine sehr begrenzte Anzahl von Studiengängen und Universität, die Mädchen und Frauen zuließen. Erst 1919, nachdem ich schon verheiratet war und nach meinem Studium als Lehrerin an eben dem Mädchengymnasium in Karlsruhe, kam mit der Weimar Republik uneingeschränkte Zugang zum universitären Studium im deutschen Reich. Ein Jahr später wurde festgelegt, dass eine vierklassige Grundschule eingeführt.

Deutsche Teilung(1970, BRD):

Die Entscheidung ist wahrlich nicht einfach. Nach vier Jahren Grundschule soll ich oder eher meine Eltern und Lehrer jetzt entscheiden, zu welcher weiterführenden Schule ich gehe. Da wäre das Gymnasium, an dessen Ende nach 9 Klassen das Abitur stünde. Dieser Weg ist für die  Gebildeten, Talentierten, eben für die ganz, ganz Schlauen.  1964 wurde die Hauptschule eingeführt. Sie ist quasi das Gegenteil zum Gymnasium. Kein Abitur, nur 7 anstatt 9 Jahre, und nicht für die Schlauen, sondern für die Dummen, das steht auf der Agenda. Zu meinem Glück gibt es noch den Mittelweg: die Volksschule. 8 Jahre Schule und danach gute Aussichten auf eine Ausbildung und eine solide Arbeit. Hier findet man weder Streber, noch Idioten, hier gehen eben die Normalen hin. Ich bin normal. Ich bin durchschnittlich. Ich gehe auf die Volksschule.

Deutsche Teilung (1970, DDR):

Es gibt einen Weg, einen Plan, kein „aber“, kein „wenn“, kein „vielleicht“. Da ist ein Weg ohne Abzweige und den werde ich gehen. Nein nicht gehen, ich werde ihn entlanglaufen, sprinten. Es war relativ einfach zu verstehen und überall genau gleich. Man besuchte seit 1959 acht Klassen lang die Einheitsschule, das war Pflicht. Wer konnte und wollte, besuchte danach die erweiterte Oberschule für vier Klassen, danach konnte man studieren. Egal, wann man auf diesem Weg aufhörte, man bekam einen Job. Ich würde es bis zum Ende schaffen, denn ich bin schneller, schlauer und besser.

(Nach der) Deutsche Einheit (1992, Berlin):

Deutschland ist wieder eins. Das gilt auch für das Schulsystem oder fast. Man hat das System der BRD übernommen und damit auch die Regelung, dass es Hoheit jeden Bundeslandes ist, über die Bildungswege zu entscheiden. Es wird viel über Bildung diskutiert in der Politik, in der Gesellschaft und auch im Rest der Welt. Gestern musste ich den PISA-Test schreiben, er soll zeigen, wie schlau wir Deutschen im Vergleich zu Schülern aus anderen Ländern sind. Der Test war schwer und sehr lang. Es gibt viele Modelle mit vielen Ideen, was verändert werden soll. Ich bin gespannt, was die Zukunft bringt und was meine Kinder einmal lernen werden.

Jetzt (2012 in Buxtehude):

Vieles hat sich verändert, vieles ist komplexer und komplizierter geworden. Es gibt viel Neues, einiges Alte wurde erhalten und bewahrt. Das deutsche Bildungssystem hat im Laufe der Zeit viel durchgemacht und sich oft verändert. Es fehlt eigentlich noch ein letzer Punkt der Kette. Die Situation heute. Ich wohne in Niedersachsen und gehe auch hier zur Schule. Dies ist wichtig für den nachfolgenden Text, da es in den einzelnen Bundesländern unterschiedliche Ansätze und Konzepte des Schulsystems gibt. In einem sind sie jedoch alle gleich, man unterteilt sie in fünf (eigentlich nur vier) Abschnitte. Der Primärbereich, also der erste Teil, umfasst vier Jahre Grundschule. Danach geht man über in die Sekundarstufe  I. Entscheidet man sich, die Haupt-oder Realschule zu besuchen, erlangt man am Ende einen Abschluss, nach fünf(Hauptschule) oder sechs Jahren (Realschule). Der Besuch des Gymnasiums, durch den man ebenfalls diese Abschlüsse erhält, wird in der Sekundarstufe II( der dritten Stufe) weitergeführt. Hier erlangt man nach acht Jahren sein Abitur. Neben diesem Weg kann man in der Sekundarstufe II auch die berufsbildende Schule besuchen. Als vierte Phase folgt der Tertiärbereich, welcher Hochschulen und Universitäten beinhaltet. Diese kann man nur mit einem Abitur besuchen.  Als Quartärbereich werden mögliche Fort- und Weiterbildungen angesehen. Das war die Entwicklung des deutschen Bildungssystems.

Was hat sich in eurem Land verändert in Bezug auf Bildung? Wie sieht der Bildungsweg heute bei euch aus und welche Möglichkeiten gibt es?

Posted on Tuesday, May 8th, 2012

How do you feel, my dearest Smartphone?

April 24th, 2012 by clever3jacqueline3s

By Jacqueline Clever (1995), HPS Buxtehude/Germany

In former times people used to write letters to express their feelings. But mankind forgot letters and therefore they talk hours and hours on their phones about their problems or text with their mobile phones. But that is not enough for some human beings. They text on Facebook that they eat pizza, twitter that they watch TV and post on Google+ that they more than 500 virtual friends. It sometimes seems like there is a new invention for your mobile phones every day. Although they were created for easier communication you can listen to music on them, take pictures, inform yourself about the weather, find out the prize for a trip to the USA and many other information and you can do nearly everything you want to do with them. The latest one even talks to you like the iPhone 4S. You can tell your Smartphone everything you want. If you ask `Do you want to marry me` it would answer `There is nothing in my user’s license contract about it` or you: `How are you?` Smartphone: `I´m fine`, you: `By the way, what will the weather be today in Buxtehude? ` Smartphone: `Rainy until the afternoon and then a little bit sunny`.

All in all you can have normal human conversations with this piece of plastic. Now a researcher created a program which detects how we feel. Through the weather, the pressure your finger puts on the display, the speed of typing the words and personal information the Smartphone knows how you feel. It can even react. Showing you funny movies the program wants to make you laugh although you are in a bad mood. Appreciating your personal traits, it increases your self-confidence. Giving you suitable tips it helps you in complicated situations. This program is tested at the moment and should be at sale in 2013. The test shows that the program is in 80% right with its prognosis about the user’s feelings. It thereby differentiates between about 100 different moods. In comparison, human beings can only recognize the correct human emotion in 60% of all cases and they only distinguish between 25 feelings.

One of the problems is that the program does not realize when different persons talk to it. Therefore it is confused when two different persons who are in two different moods use it in a short time span. But apart from this little problem the Smartphones replace our real friends. They are more intelligent than every human being because they can look up all information on the internet. But although they have this amount of knowledge they are not really intelligent. They know how you feel and look after you, but you do not have to look after them. They never forget your birthday, but you do not have to think of their birthday. They are never annoyed of you and your problems, but if you are annoyed of it you can turn it off. But your Smartphone will never have the same feelings as you, it will never understand your thinking, it will never be crazy or do spontaneous things without a sense and a plan. It will always do what it is supposed to do and never more. So when you now search on Google with your Smartphone about this new invention, when you post it on Facebook with your Smartphone or even ask it `How do you feel, my dearest Smartphone? ` you hopefully notice that there is something wrong.

Posted on Tuesday, April 24th, 2012

Interview mit dem GA-Mitglied der HPS Julius Meixner

January 24th, 2012 by clever3jacqueline3s

By Jacqueline Clever (1995), Celina Schröder (1993), Harriet Meyer (1995), Henning Lutje (1993), HPS Buxtehude/Germany

An der Halepaghen-Schule in Buxtehude genießen Schüler ein Mitbestimmungsrecht wie sonst kaum irgendwo in Deutschland. Sie können in verschiedenen Gremien an schulinternen Entscheidungen teilhaben. Eines dieser Gremien ist der Gemeinsame Ausschuss (GA), ein Zusammenschluss von Schülern, Lehrern und Eltern. Eines der Schülermitglieder, Julius Meixner (1993, 11. Klasse), wird uns im Folgenden von seinen Erfahrungen in Verbindung mit dem GA berichten.

Trait d’union: Was genau ist der GA?

Julius Meixner: Der GA oder auch der Gemeinsame Ausschuss ist ein Gremium, bestehend aus jeweils 6 stimmberechtigten Vertretern der Schüler, Lehrer und Eltern der HPS, sowie dem Schulleiter, welcher nicht stimmberechtigt ist. Der GA hat die Aufgabe, wesentliche Angelegenheiten der Schule anstelle der Gesamtkonferenz zu beschließen, um die Gesamtkonferenz zu entlasten und sich tiefgehender mit diesen Angelegenheiten auseinanderzusetzen. Zur Bewältigung verschiedener Aufgaben kann der GA Arbeitsgruppen einsetzen und Anträge machen. Der GA tagt ca. ein Mal im Monat.

Trait d’union: Was sind seine Aufgaben?

Julius Meixner: Zweck des Gemeinsamen Ausschusses ist zum einem die Entlastung der Gesamtkonferenz und zum anderen eine stärkere Beteiligung der Schülerinnen und Schüler sowie der Erziehungsberechtigten am Schulgeschehen. Durch seine Zusammensetzung und Größe ist eine  tiefere Auseinandersetzung mit einzelnen Themen möglich.

Trait d’union: Wie kann man Mitglied im GA werden?

Julius Meixner: Zu Beginn des Schuljahres ist es möglich, dass Interessenten eine Bewerbung ausfüllen, mindestens drei Unterschriften von Mitschülern, die sie unterstützen, sammeln und diese Bewerbung dann einzureichen. Die Bewerber stellen sich dann der Schülerschaft vor, welche  etwa zwei Wochen später ihren Vertreter wählt.

Trait d’union: Ist der GA eine Bereicherung für die Schülerschaft?

Julius Meixner: Der GA ist durchaus informativ und gibt tiefe Einblicke in schulische Angelegenheiten. Sofern die Schülerschaft ausreichend Hintergrundwissen über die Schule hat, kann sie durch sinnvolle und durchdachte Vorschläge gravierenden Einfluss auf die Schulsituation nehmen. Der GA ist somit einen Bereicherung für die Schülerschaft.

Trait d’union: Wie beurteilst du die Möglichkeit, sich an schulpolitischen Entscheidungen zu beteiligen?

Julius Meixner: Da jedes GA-Mitglied stimmberechtigt ist und die Sitzungen demokratisch ablaufen, darf jeder Stimmberechtigte abstimmen, wobei die Stimme jedes der 7 Mitglieder gleichwertig ist. So haben Schüler das gleiche Stimmrecht wie Eltern und Lehrer und können sich offen zu Themen äußern. Die Entscheidungsmöglichkeit ist gegeben, sie muss nur genutzt werden!

Trait d’union: Wie interessiert sind die Schüler an schulpolitischen Themen?

Julius Meixner: Leider habe ich oft das Gefühl, viele Schüler seien nur bereit, den GA zu kritisieren, ohne sich wirklich damit auseinandergesetzt zu haben. Es gibt aber auch einige, die sehr gesprächs- und argumentationsfreudig sind. Ich denke aber, dass es durchaus vorteilhaft wäre, wenn sich diese Einstellung unter noch mehr Schülern verbreiten würde. Je mehr Schüler sich für schulpolitische Themen interessieren und darüber informieren, desto besser ist es für den GA. Da die Schule zum Alltag aller HPS-Schüler gehört, ist sie von großer Bedeutung.

Trait d’union: Würdest du den Schülern mehr oder weniger Einfluss ermöglichen wollen?

Julius Meixner: Bevor die Schüler mehr Einfluss bekämen, sollten sie informiert sein. Durch den GA hat die Schülerschaft die Möglichkeit, Einfluss zu nehmen. Diese Möglichkeit muss  durch wachsendes Interesse der Schülerinnen und Schüler  zuerst voll ausgeschöpft werden.

Trait d’union: Welche Veränderungen würdest du im GA vornehmen?

Julius Meixner: Im GA selbst sehe ich keine Veränderungen als notwendig.

Trait d’union: Sollte der GA auch an anderen Schulen eingeführt werden? Wenn ja, als ein verpflichtendes Gremium?

Julius Meixner: Der GA ist sinnvoll an Schulen, in denen die Schülerschaft an politischer Beteiligung und am Schulgeschehen interessiert ist. Obwohl dies meiner Meinung nach an jeder Schule der Fall sein sollte, wäre er an Schulen mit einer uninteressierten Schülerschaft mehr eine Zeitverschwendung und eine Scheindemokratie. Wenn diese Möglichkeit gegeben ist, sollte sie auch genutzt werde, denn Schulpolitik betrifft alle Schüler gleichermaßen.

posted on Monday, January 23th, 2012

Hello world!

October 11th, 2011 by clever3jacqueline3s

Hello Editor!

Welcome to the trait d’union Editorial Office! This is your first post. Edit or delete it, then start blogging!