by Anna BRANDL (1995), BORG Krems/ Austria

Wir bekamen die Aufgabe gestellt, ein aktuelles Ereignis zu präsentieren.

Wir wählten die Volksbefragung zur Wehrpflicht, die das Österreichische Heer betrifft, aus.

Zuerst wollen wir erklären, was eine Volksbefragung ist.

Dabei werden alle wahlberechtigten Bürger aufgefordert zu einem bestimmten Thema abzustimmen.

In diesem Fall lautete die Frage wie folgt:

Sind Sie für die Einführung eines Berufsheeres und eines bezahlten freiwilligen Sozialjahres

oder

sind Sie für die Beibehaltung der allgemeinen Wehrpflicht und des Zivildienstes?

Im Moment gibt es in Österreich die allgemeine Wehrpflicht für alle männlichen Staatsbürger von 16 bis 50 Jahren. Das heißt, falls sich Österreich in einer Kriegssituation befindet, könnten diese Männer zum Kriegsdienst verpflichtet werden.

Alle männlichen Staatsbürger von 16 bis 35 Jahre müssen – sofern sie dazu körperlich und psychisch in Lage sind – den Grundwehrdienst absolvieren. Das bedeutet, dass sie 6 Monate lang im Heer arbeiten.

Falls sie das nicht tun wollen, können sie den sogenannten „Zivildienst“ antreten. Dieser dauert 9 Monate und kann bei verschiedenen Organisationen abgeleistet werden. Zum Großteil wird dieser in sozialen Bereichen – vor allem im Rettungsdienst – ausgeführt.

Einige zeigten sich unzufrieden über dieses System und deshalb wurde ein Reformvorschlag unterbreitet. Dieser schaut wie folgt aus:

Die Wehrpflicht bzw. Zivildienst wird abgeschafft und stattdessen ein Berufsheer und ein bezahltes freiwilliges Sozialjahr eingeführt. Das Berufsheer besteht aus BerufssoldatInnen, ZeitsoldatInnen und MilizsoldatInnen, ist aber zahlenmäßig kleiner als das derzeitige Bundesheer.

Weiters wird ein bezahltes freiwilliges Sozialjahr eingerichtet, bei dem sich Männer und Frauen ab 18 Jahren freiwillig ein Jahr lang für Arbeiten im Sozialbereich, die derzeit durch den Zivildienst abgedeckt werden, melden können.

Die Volksbefragung am 20. Jänner 2013 ergab das 59,7 % für den Erhalt der Wehrpflicht sind und 40,3 % für die Einführung eines Berufsheeres und eines bezahlten freiwilligen Sozialjahres.Die Wahlbeteiligung fiel mit 52,4 % überraschend hoch aus.

Compulsory military service – Referendum

We were asked to present a current event so we chose the referendum on January 20th 2013 about the compulsory military service, which is concerning the Austrian army.

First, we want to explain, what a referendum is.

When there is a referendum, all citizens who are eligible to vote, are asked to give their vote about a certain theme.

This time the question was:

Are you for the implementation of a professional army and a paid voluntary social – year

or

are you for the continuance of the general compulsory military service and the community service?

At the moment, in Austria there is the “general compulsory military service” for all male citizens between 16 and 50 years. That means if Austria is in a war situation, all those men can be obliged to war service.

All male citizens from 16 to 35 years have to do a “basic military service” (= national service) – provided that they are physically and psychically capable. That means that they have to work in the army for 6 months once in their lives.

If they do not want to do this, they can do a “community service” instead. This service lasts 9 months and can be done by various organisations. For the most part the community service is done in social services – especially in the rescue service.

A lot of people were unsatisfied with this system so a proposal for a reform was made. It looks like this:

The compulsory military service and the community service is repealed and instead a “professional army” (or regular army) and a paid voluntary social – year is established. The professional army consists of professional soldiers, regular soldiers who are serving for a fixed term and militiamen but in number it is smaller than the current army.

Moreover a paid voluntary social – year is established. This means men and women from the age of 18 on can work in jobs in the social services (which are currently done by those men who have chosen the community service) for one year.

The referendum on January 20th 2013 showed that 59, 7 % are for the continuance of the general compulsory military service and 40, 3 % for the establishment of a professional army and a paid voluntary social – year.

The voter participation was with 52,4 % surprisingly high.

Unbenannt

posted on Friday, March 15th