San Francesco

January 23rd, 2012 by severini3andrea3s
By Andrea Severini (1993), Gabriele Vagnetti (1994)LSP/Assisi
1182 wird der heilige Franz in Assisi geboren.Sein Vater ist Pietro di Bernardone und ist ein reicher Stoffhändler. Seine Familie ist eine typische bürgerliche Familie. Der Vater gibt ihm den Namen Franziskus,weil er durch den  Stoffhandel mit Frankreich viel Geld verdiente. Als junger Mann arbeitet Franziskus zunächst mit seinem Vater und gibt gerne viel Geld aus. Als es zu einem Krieg zwischen Assisi und Perugia kommt, zieht er ihn den Krieg. Nach einer Zeit im Gefängnis in Perugia kehrt er zurück und ist schwer krank. Nach dieser Krankheit, empfindet er sein bisheriges Leben als leer und bekehrt sich. Er fühlt sich der Natur als Schöpfung Gottes tief verbunden und schreibt den Sonnengesang. Er ändert sein Leben komplett.Er trägt ein einfaches Gewand. Die Ware, die der Vater ihm zum Verkauf gibt, verschenkt  er und auch sein Gewand verschenkt er an einen Bettler.Er beginnt um Alsmosen zu bitten. Franz beginnt die Kirche von San Damiano wieder aufzubauen, nach dem er durch das Kreuz eine Stimme gehört hat, die ihm sagte: “Baue mein Haus wieder auf”. Franz zieht sich immer öfter an einsame Orte zurück, um zu beten.

1226 stirbt er.

Ab 1230 sind die sterblichen Reste des Heiligen Franz in der Basilika aufbewahrt.

Die Kirche wurde von Papst Gregor IX. gebaut.

Am 16 Juli 1228 wurde Franziskus heilig gesprochen.

Im Jahre 2000 wurde die Basilika zum Weltkulturerbe erkälrt.

Posted on monday,23 january 2012

Connecting the dots

January 30th, 2013 by severini3andrea3s

.Abstract connection network

Image taken from http://www.pretzellogic.org/

By Andrea Severini (1993)LSP Assisi/Italy.

“You can’t connect the dots looking forward; you can only connect them looking backwards. So you have to trust that the dots will somehow connect in your future. You have to trust in something — your gut, destiny, life, karma, whatever. This approach has never let me down, and it has made all the difference in my life.” (Steve Jobs’ speech at Stanford University)

Steve’s Jobs’ speech was about three stories of his life.

One story was about connecting dots: he explained that he dropped out of college and started following a calligraphy course without any idea of its practical application in life, but then ten years later when he was projecting the first Mackintosh Computer it all came back to him, and he designed it all into the Mac.

The conclusion of the story is that seeing the connection of the dots of “experience” was possible only looking backwards ten years later.

There are many events, good or bad, that can easily change our life since its early stages.

The first thing is the education we receive that becomes, in my opinion, the key with which we make choices and important decisions.

Meeting new people is also fundamental in our life: there are people who can influence us in a positive or in a negative way, but they always give us opportunities.

Then there are hard events to face: sometimes we are alone, in other cases we are not, but it is clear that to face problems we must be ourselves and decide on our own.

In this moment of my life I cannot predict what the result of some long term choices (like university or work) will be because there are too many factors to consider.

Like Steve Jobs we choose and do the things we consider important. We can’t imagine if and how those choices will prove fundamental but for sure there is always an unknown element. Steve Jobs didn’t know how to use the calligraphy course he attended and he had no economic security but thanks to his will and his experiences he employed it in the Mac.

This is fundamental because all the decisions, the little things, the difficulties that we find on our way may hide something useful for the future, probably much more than we expect.

So this is the moment to study and have experiences in order to build the basis for our future!

Gastronomie in Umbrien

February 20th, 2012 by severini3andrea3s

By Andrea Severini (1993) and Maria Ansideri (1993) LSP Assisi/Italy.

Uns Jugendlichen aus Umbrien schmeckt unsere typische  umbrische Küche sehr. Wir möchten deshalb hier einige Spezialitäten von unserer Region vorstellen.

Für Aufschnitt ist eine umbrische Stadt besonders bekannt: Nursia (auf Italienisch Norcia).

Schinken, Salami, Wurst (salsiccia) nennt man bei uns Norcineria, gerade aus dem Namen von der Stadt Nursia. Einige Aufschnittsorten werden auch aus Wildschwein gemacht.

In Umbrien gibt es viele verschiedene Käsespezialitäten. Sie werden aus Schafs- und Kuhmilch gemacht. Manche werden auch mit beiden Milchsorten vorbereitet. Man  unterscheidet die Sorten je nach der Dauer der Lagerung. Wir haben Frischkäse, mittelange gelagerten Käse und sehr würziger Schafskäse. Die Mozzarella wird für Pizza verwendet.

Unser Brot heißt TORTA AL TESTO

Hier die Zutaten :

Mehl

lauwarmes Wasser

Salz

Bierhefe

Diese Spezialität ist unser traditionelles Brot und wird noch heute nach einem etruskischen Rezept auf einer speziellen Platte im Kamin oder auf dem Ofen gebacken.

Marias Oma beim “Torta-Backen”.

Hello world!

January 23rd, 2012 by severini3andrea3s

Hello Editor!

Welcome to the trait d’union Editorial Office! This is your first post. Edit or delete it, then start blogging!